06.06.2018 Claudia

Wassersperrung – worauf ihr jetzt achten solltet

Bei einem Wasserrohrbruch kann es zu unangekündigten Sperrungen kommen (alle Bilder: AdobeStock)

Wie selbstverständlich Wasser für uns ist, merkt man erst, wenn es einmal nicht wie gewohnt aus dem Hahn sprudelt. Zum Beispiel dann, wenn wir die Wasserversorgung kurzzeitig unterbrechen müssen. Eine solche Sperrung kommt meistens ungelegen und manchmal leider auch unangekündigt, zum Beispiel im Fall eines plötzlichen Wasserrohrbruchs. 

In den allermeisten Fällen können wir euch jedoch einige Tage vorher informieren, wenn wir für kurze Zeit das Wasser sperren müssen, nämlich immer dann, wenn wir Instandhaltungsarbeiten an unserem kilometerlangen Rohrnetz durchführen. Diese sind permanent erforderlich, denn nur so können wir unseren Kunden eine einwandfreie Versorgung mit hochwertigem Trinkwasser garantieren. 

Damit ihr die nächste (hoffentlich möglichst kurze) wasserlose Zeit gut übersteht, haben wir hier ein paar Tipps für euch.

Gut geplant (und gesammelt), ist halb gewonnen

Verschiebt unwichtige Dinge für die ihr Wasser braucht wie zum Beispiel Wäsche waschen, Putzen oder Blumen gießen auf die Zeit nach der Sperrung. Für alles, was sich nicht verschieben lässt (wozu definitiv der Kaffee am Morgen oder der Gang zur Toilette gehören), sammelt ihr einfach in Badewanne und Waschbecken oder in Behältern wie Flaschen und Töpfen möglichst viel Wasser. 

Tipp #1

Rechtzeitig aufgefüllt, könnt ihr eine Gießkanne zur Toilettenspülung nutzen.

Bei der WC-Spülung spart ihr durch die Benutzung der Spartaste ungefähr die Hälfe an Wasser – natürlich nur, wenn ihr einen Aufsatzspülkasten habt, in den ihr das gesammelte Wasser füllen könnt. Ansonsten schüttet es einfach (am besten mit einer großen Gießkanne) direkt in die Toilettenschüssel, das funktioniert genauso gut.

Tipp #2

Wasser für die Zubereitung von Baby- und Kindernahrung solltet ihr zur Sicherheit abkochen, wenn es bereits länger in Flaschen oder Töpfen stand. Oder ihr benutzt einfach stilles Wasser aus dem Supermarkt, das sich auch gut zum Zähneputzen oder Kaffee kochen eignet.

Tipp #3

Vor einer angekündigten Sperrung alle Wasserhähne zudrehen.

Vor der Sperrung empfiehlt es sich, alle Wasserhähne zuzudrehen und die Spül- sowie Waschmaschine rechtzeitig auszuschalten, beziehungsweise sie am Tag der Wassersperrung gar nicht mehr laufen zu lassen.

Tipp #4

Wenn das Wasser dann wieder läuft, kann es kurzzeitig etwas trüb oder bräunlich sein. Das sieht zwar nicht besonders schön aus, ist aber völlig unschädlich. In diesem Fall lasst ihr es einfach kurz ablaufen bis es wieder klar ist. 

Tipp #5

Lasst erst einmal die Wasserhähne laufen, bevor ihr die Toilettenspülung betätigt.

Außerdem wichtig: Die Toilettenspülung sollte auf keinen Fall direkt als erstes betätigt werden, besser erst einmal die Wasserhähne laufen lassen und wenn ihr einen Durchlauferhitzer benutzt, entlüftet vorher die Leitungen. Wie genau das geht, steht in der Betriebsanleitung eures Gerätes.

Mit unseren Tipps und der richtigen Vorbereitung ist die nächste Wassersperrung für euch hoffentlich nicht mehr ganz so unangenehm. Wir versichern und versprechen euch jedenfalls, dass unsere Kollegen vor Ort alles dafür geben, euch möglichst schnell wieder mit unserem jooten kölschen Wasser zu versorgen.

Dieser Beitrag stammt von unserer Gastautorin Claudia Welkisch. Bei Fragen oder Anregungen erreicht ihr sie unter presse@rheinenergie.com. Weitere Texte von Claudia findet ihr in ihrem Reise-Blog Lieblingsplätze.





Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!