Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen
Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen

So kommt ihr jederzeit gut durch die Energiekrise.

Heimliche Stromfresser im Haushalt

Autor
Autor
blog
Ein Zählerstand

Viele Geräte in unserem Zuhause verbrauchen Strom – auch wenn sie ausgeschaltet sind. Die so verursachten Kosten können sich im Jahr auf hunderte Euro summieren. Dabei gibt es einfache Mittel und Wege, die sinnlose Verschwendung abzustellen.

Dass Elektrogeräte im Standby-Modus Strom verbrauchen, ist mittlerweile jedem klar und auch meist deutlich an einem leuchtenden roten Lämpchen zu erkennen. Doch es gibt auch heimliche Stromfresser: Elektrogeräte, die unserer Meinung nach nicht „an“ sind, wenn sie nicht benutzt werden, wie etwa der Toaster. Doch viele solcher Geräte verbrauchen trotzdem Strom – nur weil sie an der Steckdose hängen.

Michael Urban vom Münsteraner Energiewende-Dienstleister Grünspar macht das an einem einfachen Beispiel deutlich: „Sie merken das z.B. an Ihrem Ladegerät fürs Smartphone. Auch wenn nur das Ladegerät allein in der Steckdose steckt, wird es nach einiger Zeit ganz warm. Es verbraucht also spürbar Energie – auch, wenn kein Smartphone geladen wird.“ Für alle Ladegeräte für das Smartphone, elektrischen Zahnbürsten, Laptops usw. gilt deshalb: Stecker ziehen, wenn sie nicht gebraucht werden! 

Wie aber ist es mit anderen Geräten im Haus, wie z.B. mit Toaster, Waschmaschine oder beispielsweise auch der stets eingesteckten Stehlampe? Verbrauchen wirklich alle Strom? Alle Geräte mit einem „echten“ Netzschalter ziehen keinen Strom. Fehlt aber ein Schalter – sichtbar oder nicht – wird heimlich kontinuierlich Strom verbraucht. Die Liste der Geräte, die Strom verbrauchen, obwohl sie eigentlich ausgeschaltet sind, ist lang: Radio, Drucker, Scanner, Lautsprecher, Halogen-Strahler mit Trafo, Ladegeräte, Waschmaschine etc. treiben die Stromkosten in die Höhe. Allein schon beim Computer können sich die unnützen Stromkosten auf einige Euro pro Jahr summieren.  Am besten also immer alle Stecker ziehen oder per Steckdosenleiste ausschalten.

Wusstest du...?

Das Umweltbundesamt schätzt den durch Standby verursachten Stromverbrauch in Deutschland im Schnitt auf 115 Euro pro Jahr und Haushalt. Das entspricht etwa 360 Kilowattstunden Strom und 170 kg CO2, das emittiert wird. Deutschlandweit kostet der Standby-Verbrauch 4 Milliarden Euro. Aber auch Fernseher oder Recorder zählen noch immer zu den Geräten, die bei „Aus“ nicht wirklich aus sind.

Was sich mit eingesparter Energie alles machen ließe, ist natürlich dir selbst überlassen. Als Inspiration: Mit einer Kilowattstunde Strom kannst du ein Mittagessen für vier Personen auf einem Elektroherd zubereiten, eine Energiesparlampe mit elf Watt rund 91 Stunden lang leuchten lassen.

So lassen sich Stromfresser finden

Wie aber kommt man den heimlichen Stromfressern auf die Schliche? Dazu der Rat vom Grünspar-Experten Urban: „Eine Möglichkeit, Gewissheit zu haben, ist mit einem Strom-Messgerät den Verbrauch zu testen. Das Messgerät kann man sich z.B. online oder im Baumarkt kaufen oder auch bei der Verbraucherzentrale ausleihen. Damit kann man den Verbrauch der Geräte messen und auf das Jahr hochrechnen. Dann weiß man genau, wie viel gespart werden kann, wenn man z.B. eine Steckerleiste mit Kippschalter für diese Geräte verwendet.“ 


Ein Messgerät gibt neben und den Kosten, die pro Monat oder Jahr anfallen aus und  geben Aufschluss über den tatsächlichen Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes.

Ein guter Tipp vom Experten!


Michael Urban empfiehlt an- und
abschaltbare Steckerleisten.


Haben Sie die heimlichen Stromfresser entdeckt und möchten nicht dauernd umständlich jeden Stecker einzeln ziehen, führt der nächste Weg also zu an- und abschaltbaren Steckern bzw. Steckerleisten. Die kosten nur ein paar Euro und mit einem Klick ist der heimliche Stromfresser auch wirklich aus. Wenn Sie alle Stromfresser im Haus so auf Diät setzen, fällt die nächste Stromrechnung garantiert niedriger aus als die letzte.




Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Dämmen ist Klimaschutz

So kontrovers viele Klimaschutzmaßnahmen diskutiert werden – bei einer Sache kann man sicher sein, dass sie einen Beitrag zum Klimaschutz leistet: die Dämmung des Eigenheims. Doch wo fange ich mit der Dämmung an? Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
15Dez

Klimaschonend und sparsam: So heizt ihr richtig

Ein Großteil des Energieverbrauchs im Haushalt entfällt auf die Heizung. Wir haben einige Tipps für euch zusammengestellt, mit denen ihr beim Heizen die Umwelt und gleichzeitig euer Portemonnaie schonen könnt.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
31Dez

Der Tausendsassa: H2 als nachhaltiger Energieträger

Kann Wasserstoff als Energieträger das Klima schonen? Ja, er kann. Allerdings nur dann, wenn er – grün statt grau – mit erneuerbaren Energien gewonnen wird.
 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
06Dez

Minikraftwerk auf Balkonien

Mit den platzsparenden Solarmodulen, die für Mieter und Eigentümer gleichermaßen nutzbar sind, lassen sich Balkone, Terrassen, kleine Dachflächen oder Außenwände ausstatten. Erfahrt jetzt mehr über die Balkonkraftwerke!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
29Dez

Köln leuchtet nachhaltig

Wir sind für rund 85.000 Leuchten im Kölner Stadtgebiet verantwortlich. Damit deren Licht nicht nur zuverlässig, sondern auch klimaschonend scheint, setzen wir auf LEDs.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
03Dez