Unsere Jobwelt
Unsere Jobwelt

Voller Einsatz für die Energiewelt von heute und morgen.

Ein Assistenzhund zum Verlieben

Jennifer
Jennifer
blog

Simone Liebe, eine Mitarbeiterin der RheinEnergie, kommt nie ohne ihren Assistenzhund Benito zur Arbeit. Das wird auch dann noch so sein, wenn sie in Zukunft zu ihren Koleginnen und Kollegen ins Großraumbüro wechselt.  

Nachdem Simone Liebe im Winter nach einem Anfall mehrere Stunden auf der Straße lag und beinahe erfroren ist, hat sich die heute 45-Jährige für einen Assistenzhund entschieden. Ihr tierischer Ersthelfer schlägt an, sobald sich der nächste Anfall abzeichnet. 

"Hört er auf zu bellen, wenn ich meine Hand auf seinen Rücken lege, weiß ich, ich habe noch Zeit, mich auf den Anfall vorzubereiten. Wenn er nicht mehr aufhört zu bellen, muss ich mich sofort hinlegen."

Simone Liebe

Für den Fall der Fälle hat sie immer eine Notfalltasche mit Medikamenten dabei, die ihr der dreieinhalb Jahre alte Rüde bringen kann. Außerdem gibt es ein Medikamententäschchen an Benitos Weste.

Kein hundsgewöhnlicher Plan

In Kürze ziehen Simone Liebe und Assistenzhund Benito um in ein Großraumbüro im Hauptgebäude am Parkgürtel. Dort hat ihnen Bereichsleiterin Daniela Stein einen Platz freigeräumt. "Inzwischen sitzt unser Team fast komplett hier zusammen", begründet Stein die Entscheidung. "Es ist nicht sinnvoll, wenn wir mit Frau Liebe nur über Videocalls kommunizieren, schließlich gehört sie zu uns."

Ein Hund im Großraumbüro stößt allerdings nicht nur auf Verständnis. Viele Bedenken und Ängste versucht die Führungskraft aus dem Weg zu räumen. Schließlich ist Benito kein Haustier, sondern für Simone Liebe lebenswichtig.

Hunde-Knigge fürs Büro

Wer dem Hund hier auf dem Gelände begegnet, darf ihn auf keinen Fall rufen oder streicheln. Denn wenn er mit Simone Liebe unterwegs ist, ist Benito "im Dienst" und sollte nicht abgelenkt werden. Außerdem trägt Benito mittlerweile eine neue Kennung, damit er als medizinischer Assistenzhund erkennbar ist. Nur wenn er diese Kennung nicht trägt, darf man ihn streicheln.

Allergiker müssen sich übrigens keine Sorgen machen: Pudelmischlinge haaren kaum, sodass keine Niesanfälle zu befürchten sind.

Benito hat den siebten Sinn

"Benito ist sehr feinfühlig und er unterstützt auch Leute, die er nicht kennt", erzählt Simone Liebe. Und er nimmt viel mehr wahr als wir Menschen erkennen können: Wenn er versucht, einem die Lippen abzulecken, sollte man schleunigst etwas trinken.

Welche Hilfe der Assistenzhund für ihr Leben und auch für die Arbeit darstellt, erlebt Simone Liebe jeden Tag. Denn Benito kann ihr die Schuhe ausziehen, Gegenstände aufheben, Türen und Schränke öffnen oder die Waschmaschine ausräumen. Und: "Meine Fehlzeiten haben sich durch ihn enorm reduziert."

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Diversity-Woche bei der RheinEnergie

Vielfalt ist uns wichtig. Wir setzen auf ein Arbeitsklima, das frei von Vorurteilen und Ausgrenzung ist, um unser Wissen miteinander zu teilen, voneinander zu lernen und bewusst über den eigenen Tellerrand zu schauen. Nicht nur am heutigen, deutschlandweiten Diversity-Tag setzen wir uns deshalb für Inklusion und Vielfalt in unserer Arbeitswelt ein.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
23Dez

Vorgestellt: Unsere Historikerin Birgit Becker

Die RheinEnergie blickt auf annähernd 150 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. Da verwundert es nicht, dass wir ein historisches Archiv betreiben, um Unterlagen, technische Geräte, Plakate und Bilder dauerhaft zu erhalten. Ein Mammutprojekt für unsere Historikerin Birgit Becker.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
02Dez

Duales Studium bei der RheinEnergie: Tiefenentspannt nach der Abschlussprüfung

Die ehemaligen Kombistudenten Anke Breuer und Jonas Brüggen haben seit kurzem ihren Bachelorabschluss in der Tasche. Im Interview erzählen sie, wie sie die vergangenen drei Jahre erlebt haben und warum sie sich wieder für ein Duales Studium entscheiden würden.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

Aller Anfang ist ... leicht! Personalabteilung betreut neue Kollegen

Aller Anfang ist schwer – auch für die neuen Mitarbeiter der RheinEnergie. Mit einer Begrüßungsveranstaltung schafft die Personalabteilung Abhilfe: Einen Tag lang servieren die Kollegen den Neuankömmlingen ein buntes Programm mit Vorträgen, Ausflügen und reichlich Zeit, um einander kennenzulernen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
06Dez

Vorgestellt: unser Koch Dragan Mirkovic

Schmeckt nicht, gibt's nicht! Dafür, dass wir jeden Mittag gerne in unsere Kantine essen gehen, ist auch unser Koch Dragon Mirkovic verantwortlich. Gemeinsam mit seinen Kollegen steht er ab 6.00 Uhr am Herd und zaubert leckere Gerichte. Gelernt hat er von den Besten.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
25Dez