21.10.2019 Claudia

Smartphone, Laptop, Wasserkocher – wie lange hält eine Kilowattstunde Strom?

Bis zu 100-mal könnt Ihr Euer Handy mit einer Kilowattstunde Strom aufladen (Bild: Adobe Stock).

Den Begriff „Kilowattstunde“ hat mit Sicherheit jeder von Euch schon einmal gehört, beziehungsweise gelesen – und zwar auf seiner Stromrechnung. Doch für die meisten ist dieser Begriff viel zu abstrakt, um damit etwas anfangen zu können. Wir bringen Licht ins Dunkel und verraten Euch, wie lange Ihr Fernseher, Waschmaschine & Co. mit einer Kilowattstunde laufen lassen könnt.

Zunächst klären wir aber einmal, was sich hinter der „Kilowattstunde“ (kWh) eigentlich verbirgt, nämlich eine Energie-Maßeinheit, die das Tausendfache einer Wattstunde (Wh) ist. Euer Stromverbrauch oder Eure Heizwärmekosten werden in dieser Einheit mittels eines Strom- oder Wärmezählers erfasst. Sprechen wir von einer „Kilowattstunde“, so ist damit die Energiemenge gemeint, die ein Gerät mit einer Leistung von einem Kilowatt innerhalb einer Stunde verbraucht. 

So berechnet Ihr den Kilowattstunden-Verbrauch

Wenn Ihr selbst herausfinden möchtet, wie viel Eure Haushaltsgeräte oder Euer Computer in Kilowattstunden verbrauchen, könnt Ihr das ganz einfach selbst ausrechnen. Hierfür müsst Ihr einfach die Leistung des jeweiligen Gerätes mit seiner Laufdauer multiplizieren und das Ergebnis durch 1.000 teilen.

 

Beispiel: Euer Staubsauer hat eine Leistung von 2000 Watt. Wenn ihr saugt, dann richtig, also immer auf der höchsten Stufe und exakt eine Stunde lang.

 

2000 Watt x 1 Stunde = 2.000 Wattstunden : 1.000 =
2 Kilowattstunden (kWh) 

Und was kostet mich das jetzt?

Der Preis für eine Kilowattstunde Strom ist von vielen Faktoren wie der Wahl des Stromanbieters oder des persönlichen Stromtarifs abhängig. Außerdem spielt auch die Art des Stroms eine Rolle, also ob er konventionell oder nachhaltig erzeugt wurde. 

Der durchschnittliche Kilowattstunden-Preis in Deutschland beträgt laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft derzeit 30,43 Cent, variiert aber aufgrund der oben genannten Faktoren bei jedem Verbraucher ein paar Cent nach oben oder unten. Das Staubsaugen hätte demnach Stromkosten in Höhe von 60,86 Cent verursacht.

Was kann ich mit einer Kilowattstunde Strom alles machen?

Eine Kilowattstunde Strom ermöglicht Euch für ziemlich wenig Geld ziemlich viel. So könnt Ihr zum Beispiel eine halbe Stunde bügeln. Klingt nicht wirklich spannend? Wie wäre es dann mit viermal Tatort schauen? Oder einen Kuchen backen? Auch das alles ist mit einer Kilowattstunde Strom möglich. Außerdem könnt Ihr damit …

  • … 100-mal Euer Smartphone aufladen

  • … dreißig Kannen Tee oder 70 Tassen Kaffee zubereiten

  • … 75 Minuten staubsaugen

  • … 17 Stunden lang am Laptop daddeln

  • … etwa zwei Wochen lang jeden Morgen Eier kochen

  • … Euch 2.000-mal elektrisch rasieren

  • … eine Maschine schmutziges Geschirr spülen

Wie viele Kilowattstunden verbrauchen wir eigentlich so?

Wie viele Kilowattstunden Strom wir jedes Jahr verbrauchen, hängt natürlich zum einen von unserem persönlichen Nutzungsverhalten ab, zum anderen aber auch, ob wir alleine oder beispielsweise in einer WG leben. So benötigen Singlehaushalte nach Berechnung der „Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung (HEA)“ im Jahr rund 2.100, ein Zweipersonenhaushalt rund 2.500 Kilowattstunden. Drei Personen verbrauchen rund 3.200 kWh und in einem Wohnraum für vier Personen schlägt der Verbrauch mit rund 3.500 Kilowattstunden zu Buche. Auffällig ist, dass der Bedarf mit steigender Bewohnerzahl schwächer ansteigt. Das liegt unter anderem daran, dass sie viele Geräte, wie etwa den Kühlschrank, gemeinsam benutzen.

 





Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!