Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen
Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen

So kommt ihr jederzeit gut durch die Energiekrise.

Fußball-EM: Energiefakten zum Auftaktgegner Schottland

Christian
Christian
blog
Quelle: FrankWinkler; pixabay

Grüner Strom: umfangreiche Ressourcen, starkes Wachstum

Freitag wird es ernst: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet mit dem Eröffnungsspiel gegen Schottland ins EM-Turnier. Für uns Anlass genug, das Land im Norden der britischen Inseln nach Energie-Gesichtspunkten unter die Lupe zu nehmen.

Viel Wasser, reichlich Wind und lange Küstenstreifen: Schottland ist reich an Quellen zur Gewinnung erneuerbarer Energien. Gleichzeitig blickt das Land auf eine lange Tradition im Bergbau zurück. Dementsprechend stark hat sich der Energiesektor in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt. Während Verstromung von Kohle in dem Land gar keine Rolle mehr spielt (das letzte Kohlekraftwerk wurde 2016 vom Netz genommen) und nur noch ein Atomkraftwerk von ehemals sechs in Betrieb ist, hat sich die Produktion von grünem Strom extrem gesteigert. Allein in den Jahren von 2007 bis 2020 vervierfachte sich die Energiegewinnung auf 32063 Gigawattstunden Strom. Doch damit war das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht: Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Schottland 113 Prozent der im Land benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. Also so viel, dass man einen großen Anteil des grünen Stroms für den Export einsetzen konnte.

Größter Ertrag durch Windenergie

Der Großteil des schottischen grünen Stroms kommt natürlich aus der Windenergie. 2023 erzeugte man mit inländischen Windanlagen etwa 62 Prozent seiner grünen Energie, in Offshore-Windparks ca. 20 Prozent. Signifikante Energiemengen kamen zudem aus den Quellen Wasser, Sonne und Biomasse. Aber gerade die Windparks vor den schottischen Küsten bergen noch viel Potenzial: Schon bis zum Jahr 2030 wird sich die hier gewonnene Energiemenge nur durch die bereits geplanten Repowering- und Bauprojekte vervierfachen. Bei entsprechender Speichertechnologie und effizienten Stromtrassen könnte Schottland also zu einem der wichtigsten Energie-Exporteure Europas aufsteigen.

Grüner Wasserstoff als wichtiger Baustein

Ein Baustein für den effizienten Transport von grüner Energie könnte die Produktion von aus grünem Strom gewonnenen Wasserstoff sein. Deshalb beschäftigt sich die schottische Politik intensiv mit diesem Thema. Bis 2030 soll das Land zu einer Elektrolyseleistung von fünf Gigawatt (GW) in der Lage sein, bis 2045 soll diese Leistung auf 25 GW steigen. Zum Vergleich: Für ganz Europa wird bis 2030 eine Elektrolysekapazität von 40 GW angestrebt.

Öl und Gas rückläufig

Neben grünen Energiequellen verfügt Schottland vor seinen Küsten auch über signifikante Öl- und Gas-Reserven. 98 Prozent der im Vereinigten Königreich aus diesen Rohstoffen erzeugten Produkte stammen aus schottischen Quellen. Das Zentrum der britischen Rohölwirtschaft befindet sich im schottischen Aberdeen. Jedoch ist dieser Wirtschaftszweig seit mehr als 20 Jahren auf dem Abstieg, die Produktionsmengen gehen kontinuierlich zurück und befinden sich heute auf dem niedrigsten Niveau seit über 70 Jahren.

Verbrauchsrückgang trotz Wärmebedarf

Trotz des Reichtums an Energiequellen agieren schottische Bevölkerung und inländische Wirtschaft übrigens energieeffizient. In den Jahren 2010 bis 2021 sank der absolute Verbrauch von etwa 170 Terrawattstunden (TWh) auf 147 TWh. Zum Vergleich: Im deutlich bevölkerungsreicheren Deutschland reduzierte sich der Wert von 608 verbrauchten Terrawattstunden im Jahr 2010 auf 517 TWh im vergangenen Jahr.
Gut die Hälfte ihrer Energie nutzten die Menschen im eher kalten Schottland übrigens für die Wärmeerzeugung. Jeweils knapp ein Viertel gingen zulasten der Sektoren Mobilität und Stromverbrauch.

Weitere Informationen zur schottischen Energiepolitik: https://www.en-former.com/schottland-setzt-auf-windenergie-fuer-netto-null/

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Balkonkraftwerke erobern Köln: So einfach senkt ihr Stromkosten

In Zeiten hoher Energiekosten und wachsendem Umweltbewusstsein entdecken auch in Köln immer mehr Menschen die Vorteile von Balkonkraftwerken. Diese kompakten Photovoltaikanlagen bieten eine unkomplizierte Möglichkeit, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen und gleichzeitig Stromkosten zu senken. Hier erfahrt ihr, was ihr dabei beachten solltet.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
14Dez

„Wir gestalten die Energiewende mit“

Wir gehen die Energie- und Wärmewende aktiv an. Daher haben wir eine Reihe neuer Projekte angestoßen – allen voran die Großwärmepumpe am Standort Niehl. Um diese Projekte umzusetzen, brauchen wir gut ausgebildete und motivierte Kolleginnen und Kollegen. Christian Suchak (40) und Alexander Felk (37) erzählen euch hier, welchen Beitrag sie zur Energieversorgung der Zukunft leisten.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
08Dez

Fußball-EM: Energiefakten zum Viertelfinalgegner Spanien

Bei der Heim-EM wartet der bisher wohl schwerste Gegner auf die deutsche Fußballnationalmannschaft. Im Viertelfinale trifft das Team um Real-Madrid-Star Toni Kroos auf die spiel- und passstarken Spanier. Wer nach Abpfiff noch Kraft zum Jubeln hat, wird sich zeigen. In unserer EM-Energie-Serie werfen wir einen Blick auf die Energiequellen des gerade bei uns Deutschen beliebten Reiselandes Spanien.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
05Dez

Fußball-EM: Energiefakten zum Achtelfinalgegner Dänemark

Für die deutsche Fußballnationalmannschaft geht das Turnier im eigenen Land weiter, zu Beginn der K.o.-Phase wartet im Achtelfinale am 29. Juni in Dortmund der Gegner Dänemark auf die Elf von Nationaltrainer Julian Nagelsmann. Auch für uns ein Grund, mit unserer Serie fortzufahren und den Energiehaushalt unseres Nachbarlandes im Norden unter die Lupe zu nehmen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
28Dez

Fußball-EM: Energiefakten zum zweiten Gruppengegner Ungarn

Am Mittwoch, dem 19. Juni, erwartet die deutsche Fußballnationalmannschaft in Stuttgart mit Ungarn den zweiten Gegner aus der Vorrundengruppe A. Aus diesem Grund haben wir uns Entwicklungen und Herausforderungen der Energiegewinnung im Land der Magyaren einmal genauer angeschaut.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez