20.11.2015 Andreas

Darum sollten Unternehmen ihre Energieeffizienz steigern

Energiekosten machen bei vielen Firmen zwar nur einen kleinen Teil an den laufenden Kosten aus, die Einsparpotentiale sind aber dennoch immens. Oft genügen schon kleine Anpassungen, um große Effekte zu erzielen und die Wettbewerbsfähigkeit deutlich zu steigern.

In diesem Jahr stand das Thema Energieeffizienz bei vielen großen Unternehmen hoch im Kurs. Und das nicht ohne Grund: Sie sind, wenn sie größer als ein kleines und mittleres Unternehmen (KMU) sind, dazu verpflichtet, bis zum 05.12.2015 ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchzuführen. Alternativ kann auch ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder ein Umweltmanagementsystem eingerichtet werden. War es das dann mit Energieeffizienz für die nächsten vier Jahre, bis zum nächsten Energieaudit? Müssen sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht mit Energieeffizienz befassen? 

Wer die Energiekosten im Unternehmen ernst nimmt, sollte die Gelegenheit nutzen, den Verbrauch genauer zu betrachten und nach Potenzialen zur Senkung desselben zu suchen. Unabhängig davon, ob man dazu verpflichtet ist oder nicht. Die Ausgaben für Energie setzen sich immerhin aus Kosten und Verbrauch zusammen. Den Energieverbrauch kann man beeinflussen und die Energieverschwendung so deutlich minimieren.

Video: LEEN – im Netzwerk Energie sparen

Viele gute Beispiele aus der Praxis zeigen, dass erhebliche Einsparungen in den unterschiedlichsten Branchen möglich sind. Besonders die Querschnittstechnologien, die in sehr vielen Betrieben genutzt werden, bieten sich zur Überprüfung auf Energieeffizienz an. Hierzu gehören die Beleuchtung, Druckluft, elektrische Motoren und Pumpen sowie Ventilatoren. 

Eine Formel oder eine Anleitung, die für alle Unternehmen gilt und den Weg zu einem geringeren Energieverbrauch zeigt, gibt es jedoch nicht - jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg finden um den Energieeinsatz für Produktion und Betriebsablauf zu verringern.

Ein Beitrag zu mehr Wettbewerbsfähigkeit

Energieeffizienz ist kein Modethema, das nach kurzer Zeit wieder uninteressant ist. Und: Das Thema sollte von der Geschäftsleitung ernst genommen werden! Auch wenn der Anteil der Energiekosten an den Betriebsausgaben nur gering ist, lassen sich noch häufig Möglichkeiten finden, mit geringen Mitteln die Energieeffizienz zu steigern. 

Jeder Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs verringert die Auswirkungen von weiteren Erhöhungen der Energiepreise. Somit ist Energieeffizienz ein Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.

Galerie: Köln modernstes Bürogebäude steht am Parkgürtel

  • Unser neues Verwaltungsgebäude am Parkgürtel versorgt sich nahezu komplett selbst mit Wärme und Kälte, der Strombedarf ist minimal.

  • Vom Keller bis zum Dach ist Kölns modernstes Bürogebäude voll mit innovativen Energieerzeugungs- und Klimaschutzlösungen.

  • Der Energieverbrauch des Gebäudes liegt 17 Prozent unter dem Passivhausstandard und rund 50 Prozent unter den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung.

  • Unsere Geothermie-Anlage ist die größte in Köln.

  • An den Arbeitsplätzen geht das Energiesparen weiter. Jeder Schreibtisch verfügt über Bildschirm, Tastatur und Maus, einen Computer aber sucht man vergebens.

  • Die Kollegen können sich an jedem Arbeitsplatz mit ihrer persönlichen Kennung ins zentrale Netzwerk einloggen. 

  • Unsere Konferenzräume sind nach berühmten Kölner Persönlichkeiten benannt.

  • Auch dort können sich die Kollegen über ihren Account mit dem Mediensystem verbinden. Laptop und Beamer sind so überflüssig.

  • Für eine kurze Besprechung oder auf einen Kaffee trifft man sich an den lichtdurchfluteten Meeting Points.

  • Lichtdurchflutet ist auch unser gläsernes Atrium.

  • Eingelassen im Fundament: Der Grundstein des Neubaus, umrahmt von den Namen der RheinEnergie-Mitarbeiter.

  • Durch das Gebäude schlängelt sich über mehrere Hundert Meter eine Miniaturausgabe des Rheins.

  • Modernste Architektur auch im Innern unseres Konferenzzentrums.

Wettbewerbssicherung ist wichtig. Denn was macht der Wettbewerb in Sachen Energieeffizienz? Wir wissen es vermutlich nicht. Aber je mehr Unternehmen sich für die Energieeffizienz im Betrieb engagieren, umso eher ist auch einer der Wettbewerber aktiv. 

Es geht aber nicht alleine um die Energiekosten. Mit Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz können auch in anderen Bereichen wichtige Fortschritte erzielt werden. So verringert sich häufig der Ausschuss in der Produktion. Es erhöht sich also die Qualität. Ein weiterer Nutzen kann die Steigerung der Produktivität sein, auch ein sehr wichtiges Argument für Unternehmer. Umgekehrt kann aber auch der Energieeinsatz sinken, wenn an der Steigerung der Produktivität und der Qualität gearbeitet wird.

Es wird noch viel Energie verschwendet

Man hört ja oft, dass die Industrie in Deutschland doch schon auf einem so hohen Niveau ist. Da ist der Aufwand zu hoch, um noch besser zu werden. Doch in Gesprächen mit Experten kann man schnell feststellen, dass auch in Deutschland noch viel Energie verschwendet wird. Immer wieder ist zu hören, dass auch mit wenig Aufwand und relativ geringen Investitionen der Energieverbrauch noch reduziert werden kann. Viele Projekte, wie man sie zum Beispiel in der dena Referenzprojekte Datenbank finden kann, zeigen, was alles möglich ist an Energieeinsparungen in Unternehmen.

Hilfreich sind einfache Fragen nach Leckagen in Druckluftleitungen, Wärmedämmung von Rohrleitungen oder die Laufzeiten von Maschinen, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Auch wir können unsere Gebäudetechnik noch verbessern und nehmen an einem Lernenden Energieeffizienz-Netzwerk teil.

Es gibt also noch genug Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz in Firmen. Dazu kann man einen Energieberater engagieren, der einen anderen Blick auf die Prozesse hat und geeignete Vorschläge macht. Alternativ kann man die Auszubildenden in Zusammenarbeit mit der örtlichen IHK zu Energie-Scouts schulen, damit diese sich dann auf die Suche nach Einsparmöglichkeiten machen. Der Vorteil ist, dass sich künftige Mitarbeiter so auch mit dem Thema identifizieren. 

Weitere Potenziale zur Energieeinsparung kann man in Energieeffizienz-Netzwerken finden. Im Gegensatz zur Arbeit mit dem Energieberater findet dort ein moderierter Austausch auf Augenhöhe unter den Energieverantwortlichen der Unternehmen statt. Der Energieberater steht nur beratend zur Seite. Der große Vorteil des Netzwerks: Gemeinsam sammelt man mehr Wissen als alleine und kommt auf viele neue Ideen, die man sonst nicht hätte.

Energieeffizienz im Unternehmen bietet heute große Chancen und Vorteile. Man muss sich nur die Zeit dazu nehmen. Wie sieht es bei euch am Arbeitsplatz oder im eigenen Betrieb aus?

Dieser Beitrag stammt von Gastblogger Andreas Kühl. Mit energynet.de betreibt er eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Energie-Blogs. Bei Fragen und Anregungen könnt ihr ihn unter kontakt@energynet.de erreichen oder das Kommentarfeld unter diesem Beitrag nutzen.

Clever Netzwerken

Wir haben in Köln ein Lernendes Energieeffizienz-Netzwerk initiiert und wollen weitere ins Leben rufen. Wer mehr erfahren möchte, klickt hier

Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!