Unsere Jobwelt
Unsere Jobwelt

Voller Einsatz für die Energiewelt von heute und morgen.

Arbeitsplatz Windrad: Am Anfang war die Höhenangst

Autor
Autor
blog

Wenn Nicole Kopp auf einem Windrad die oberste Luke öffnet und anschließend über die Landschaft blickt, stockt ihr jedes Mal aufs Neue der Atem. „Diese Aussicht ist immer wieder etwas ganz Besonders“, sagt die 35-Jährige sichtlich begeistert. Glücklicherweise kommt Nicole Kopp ziemlich häufig in den Genuss, Luken auf Windrädern zu öffnen. Denn die Servicetechnikerin betreut seit September 2014 unsere Windkraftanlagen, deren Zahl ständig steigt.

Im Unternehmen arbeitet Nicole Kopp bereits seit 1996. Damals hatte sie eine Ausbildung zur Anlagenelektronikerin begonnen und nach deren Abschluss in unseren Kraftwerken und schließlich im technischen Außendienst gearbeitet. Dann suchte sie eine neue Herausforderung.

„Das Thema Erneuerbare Energie hat mich schon immer begeistert und mir war schnell klar, dass ich den Job als Servicetechnikerin für Windkraftanlagen unbedingt machen möchte.“ Sie hatte Glück und konnte die Stelle als eine der wenigen Frauen in Deutschland antreten.

Kopfüber die Wand hinunter

Zuvor gab es aber eine Hürde zu überwinden: Nicole Kopp hatte Höhenangst. Bei Arbeiten auf einem bis zu 110 Meter hohen Windrad ist das eher schlecht. Doch sie nahm es sportlich. Als Triathletin ist sie es gewohnt, bis an ihre Grenzen zu gehen und diese manchmal zu überschreiten.

„Ich habe mich meiner Höhenagst im Vorfeld ganz bewusst ausgesetzt. Mit meinen Freunden bin ich beispielsweise oft in den Kletterpark gefahren.“ Außerdem wagte sie sich beim House-Running kopfüber eine 50-Meter hohe Wand hinunter. Die Methoden hatten Erfolg. „Während der Arbeit verspüre ich nur noch den nötigen Respekt vor der Höhe. Angst habe ich aber keine.“

Als problematisch erwies sich etwas ganz anderes: Die vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung, Gurte, Helme, Schuhe und Spezialhandschuhe, war nicht in Frauengrößen lieferbar. Dank zahlreicher Sonderanfertigungen ist Nicole Kopp mittlerweile aber bestens ausgestattet.

Oft mehrere Tage am Stück unterwegs

Und das muss sie auch. Denn sie ist fast täglich auf unseren Windrädern unterwegs. Dort betreut sie die Wartungsarbeiten durch Fremdfirmen und kontrolliert anhand einer Checkliste den Zustand der Anlagen. Nicht selten muss sie dafür eine weite Anreise in Kauf nehmen. Denn ein großer Teil unserer Windkraftanlagen steht nicht bei uns in der Region, sondern im Osten Deutschlands. Wenn sie dorthin muss, ist sie auch mal einige Tage am Stück unterwegs.

Und die Männer? Wie reagieren die auf eine Kollegin? „Da gab es noch keine Probleme. Im Gegenteil. Ich genieße einen durchweg angenehmen Frauenbonus.“

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Chef:innensache: Wir fördern Chancengerechtigkeit

Führungskräfte und Unternehmen zusammenbringen und die Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern fördern – das ist das Ziel des Vereins Chef:innensache. Seit einigen Wochen ist unsere Netzvorständin und Arbeitsdirektorin Susanne Fabry Vorsitzende des Vereinsvorstands und wir sind Teil eines Mentoring-Programms für Frauen in der Start-up-Szene.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Unterwegs mit der Unternehmensleitung: Ein Tag mit unseren Vorständen

Wie sieht ein typischer Arbeitstag für unseren Vertriebsvorstand Stephan Segbers und unseren Vorstandsvorsitzenden Andreas Feicht aus? Zwei Kollegen durften den beiden einen Tag lang bei der Arbeit über die Schulter schauen. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
04Dez

Jobs für die Zukunft der Energiewelt: Neue Kampagne mit RheinEnergie-Gesichtern

Überall in der Stadt sind sie auf großen Plakaten zu sehen: Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen unseres Unternehmens machen Werbung für die RheinEnergie. Mit der neuen Image-Personal-Kampagne wollen wir unsere Marke als Arbeitgeber stärken und unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten unterstreichen. Denn: Wir sind Menschen mit Energie und gestalten täglich die Energie der Zukunft mit! 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
11Dez

Das kulinarische Paradies der RheinEnergie

Der Weg zum Mittagessen in der Mittagspause ist oft ein leichter. Als führendes Energieunternehmen in der Region Köln sind wir stolz darauf, ein Betriebsrestaurant zu betreiben, das nicht nur den Hunger stillt, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Genusses ist. Doch wer steckt eigentlich hinter dem leckeren Essen für unsere Mitarbeitenden?

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
05Dez

„Tag der Sicherheitsbeauftragten“: Rheinschiene-Unternehmen vernetzen sich in Sachen Arbeitsschutz

Ein Tag ganz im Zeichen von Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zum zweiten Mal hat unser Unternehmen gemeinsam mit den Stadtwerken Duisburg und den Stadtwerken Düsseldorf im Oktober den „Tag der Sicherheitsbeauftragten“ veranstaltet. Erfahrt mehr über das Format, das im Rahmen der Rheinschiene-Kooperation entstanden ist, um sich über Unternehmensgrenzen hinweg zu informieren und sich zu vernetzen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
22Dez