Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

„Tag der Sicherheitsbeauftragten“: Rheinschiene-Unternehmen vernetzen sich in Sachen Arbeitsschutz

Anna
Anna
blog
Mithilfe von Virtual Reality spielerisch das Thema Sicherheit am Arbeitsplatz erlernen. (Bild: RheinEnergie)

Ein Tag ganz im Zeichen von Arbeits- und Gesundheitsschutz: Zum zweiten Mal hat unser Unternehmen gemeinsam mit den Stadtwerken Duisburg und den Stadtwerken Düsseldorf im Oktober den „Tag der Sicherheitsbeauftragten“ veranstaltet. Das Format ist im Rahmen der Rheinschiene-Kooperation entstanden, um sich über Unternehmensgrenzen hinweg zu informieren und sich zu vernetzen.

In diesem Jahr trafen sich rund 300 Mitarbeitende der drei Unternehmen in der Schauinsland-Reisen-Arena im Sportpark Wedau in Duisburg. Auf zwei Ebenen im Innen- und Außenbereich der Arena war eine kleine Messe mit Informations- und Aktionsständen aufgebaut, an denen wir und die Kolleginnen und Kollegen aus Duisburg und Düsseldorf Neuerungen und besondere Aktionen in Sachen Arbeits- und Gesundheitsschutz vorgestellt haben. Zudem fanden mehrere Fachvorträge statt.

Wichtige Aufgaben im Arbeitsschutz

92 Kolleginnen und Kollegen von der RheinEnergie, die als Sicherheitsbeauftragte ihrer Abteilungen und Teams benannt sind, sowie die Mitarbeitenden unserer Abteilung „Umweltschutz und Arbeitssicherheit“ waren nach Duisburg gereist.

RheinEnergie-Vorständin Birgit Lichtenstein im Austausch mit Kollegen aus Duisburg und Düsseldorf. (Bild: RheinEnergie)

Auch unsere Vorständin Birgit Lichtenstein war mit dabei. Und sie machte zu Beginn der Veranstaltung die Bedeutung des Formats für die RheinEnergie deutlich: „Zum einen ist natürlich der Erfahrungsaustausch zwischen den drei Unternehmen hier wichtig. Wir können frühzeitig branchenweite Trends identifizieren und voneinander lernen. Diese Veranstaltung ist aber auch ein Symbol der Wertschätzung für unsere Sicherheitsbeauftragten, die eine ganz besondere und wichtige Funktion im Arbeitsschutz für uns einnehmen. Sie sind die Vermittler, wenn es darum geht, die Kolleginnen und Kollegen im Arbeitsalltag von der Wichtigkeit des sicheren und gesunden Arbeitens zu überzeugen.“

VR-Anwendungen zum Ausprobieren

Wir haben beim „Tag der Sicherheitsbeauftragten“ unter anderem unsere VR-Anwendungen zum virtuellen Schweißen und zum Schalten in Anlagen vorgestellt, außerdem unsere Sensibilisierungsmaßnahmen wie die BASS- und „Stop-vor-Start“-Kampagne. „Der Tag hat gezeigt: Wir sind in Sachen Arbeitssicherheit – vor allem, was den Einsatz digitaler Anwendungen angeht – schon sehr gut aufgestellt“, sagt Giuseppe Torcoli, Fachkraft für Arbeitssicherheit (DU).

Lernen mit modernster Technik: VR-Anwendungen für den Arbeitsschutz. (Bild: RheinEnergie)

Was uns noch besser machen kann: „Eine offene Kommunikation, die es uns ermöglicht aus Fehlern zu lernen und die Sicherheit und Gesundheit unserer Beschäftigten bei der Arbeit weiter zu steigern“, sagt Birgit Lichtenstein. „Es ist wichtig, dass wir alle Mitarbeitenden kontinuierlich und nachhaltig einbinden, damit Schutzmaßnahmen schnell akzeptiert werden. Und natürlich sorgt auch der Austausch mit anderen Unternehmen für eine kontinuierliche Verbesserung und gibt uns neue Impulse, um unsere ‚Vision Zero‘ – Null Unfälle umzusetzen.“

Der „Tag der Sicherheitsbeauftragten“ soll regelmäßig alle zwei bis drei Jahre stattfinden. Für 2025 ist die Veranstaltung in Köln geplant.

Über die Rheinschiene-Kooperation

Die Stadtwerke Duisburg, die RheinEnergie und die Stadtwerke Düsseldorf sowie ihrer jeweiligen Netzorganisationen haben sich zur „Rheinschiene“ zusammengeschlossen, um auf dem Gebiet der Energieversorgung strategisch wichtige Felder gemeinsam zu bearbeiten und Synergien zu heben – beispielsweise durch einen gemeinsamen Materialeinkauf. Auf verschiedenen Ebenen und zu diversen Sachthemen findet ein regelmäßiger Austausch statt. Dazu gibt es Arbeitskreise (AK) wie den AK Arbeitssicherheit und Gefahrstoffe, dem die leitenden Sicherheitsingenieure der Unternehmen und andere ausgewählte Mitglieder angehören.

Unsere Arbeitsschutzleitlinien

  • Vision Zero – Null Unfälle sind unser erklärtes Unternehmensziel.
  • Wir schaffen sichere und gesundheitsgerechte Arbeitsbedingungen.
  • Wir fördern eine proaktive Arbeitsschutzkultur – gemeinsam für mehr Sicherheit.
  • Wir sehen Arbeitsschutz als Chance zur fortlaufenden Verbesserung.
Auch auf die richtige Ausstattung kommt es beim Arbeitsschutz an. (Bild: RheinEnergie)

Arbeiten bei der RheinEnergie

Übrigens: Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung hat für uns einen enorm großen Stellenwert. Erfahrt mehr über unsere Gesundheitsangebote und weitere Benefits und schaut euch gerne direkt unsere aktuellen Stellenangebote an.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Chef:innensache: Wir fördern Chancengerechtigkeit

Führungskräfte und Unternehmen zusammenbringen und die Chancengerechtigkeit von Frauen und Männern fördern – das ist das Ziel des Vereins Chef:innensache. Seit einigen Wochen ist unsere Netzvorständin und Arbeitsdirektorin Susanne Fabry Vorsitzende des Vereinsvorstands und wir sind Teil eines Mentoring-Programms für Frauen in der Start-up-Szene.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Diese Karnevals-Promis haben bei der RheinEnergie gearbeitet (oder tun es noch)

Was haben Hans Süper, „Tommy“ Engel und „Erry“ Stoklosa gemeinsam? Richtig! Sie alle haben einige Jahre bei der RheinEnergie (bzw. GEW) gearbeitet. Wir verraten euch, wann und wo und welche Promis auch heute noch zur Belegschaft gehören.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
02Dez

Ununterbrochene Fernwärme, besonders im Winter

Wir produzieren Fernwärme – ununterbrochen. Und zwar mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das heißt, wir setzen Erdgas ein, um gleichzeitig Strom und Wärme zu erzeugen. Erfahrt hier, wie das funktioniert!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
17Dez

Bei Minusgraden – warum frieren die Kölner Trinkwasserleitungen nicht ein?

Das gab es schon lange nicht mehr. Eine Unwetterwarnung der Warnstufe drei für weite Teile Kölns und die Region. Der Grund: starker Schneefall. Schlittenfahren bei knackig-kalten Minusgraden wird manch einer denken. Wir haben uns indes gefragt, warum bei diesen Verhältnissen die Kölner Trinkwasserleitungen nicht einfrieren? Die Antwort ist so verblüffend wie einfach.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

Bei Gewitter: Stecker ziehen oder nicht?

Durch Blitzeinschläge entstehen in Deutschland jährlich Millionenschäden an Elektrogeräten. Konsequentes Steckerziehen schafft Abhilfe. Doch nur die wenigsten von euch mögen etwa auf ihre Lieblingsserie verzichten, während es draußen blitzt und donnert. Das müsst ihr auch nicht unbedingt.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
03Dez