Unser Engagement für die Region
Unser Engagement für die Region

Wir setzen uns ein – für Köln, die rheinische Region und die Menschen, die hier leben.

RheinStart-Erfolgsgeschichte: Pflasterfüchse leisten spielerisch Erste Hilfe

Juliane
Juliane
blog
Bei den Pflasterfüchsen lernen Kinder spielerisch den Umgang mit Erster Hilfe. (Bild: Pflasterfüchse)

Kindgerecht, fundiert und mit ganz viel Spaß – so möchten die „Pflasterfüchse“ Erste-Hilfe-Wissen vermitteln. Neben Kursen für Kinder und Erwachsene soll es nun auch ein Geschichtenheftchen geben, das mit dem Geld aus dem diesjährigen RheinStart-Crowdfunding finanziert werden soll.

Starke, selbstbewusste Kinder unterstützen und motivieren – das ist das Ziel der „Pflasterfüchse“. Mit ihrer Gbr bieten die Gründerinnen Kathi Wiemann und Beate Niehörster in Köln und Umgebung Erste-Hilfe-Kurse für Kinder, Kitas und Grundschulen an. Auch Kurse für Erwachsene sind Teil des Angebots. „Das Tolle bei den Kinderkursen ist, dass die Kinder eine natürliche Hilfsbereitschaft haben“, sagt Kathi Wiemann. „Diese wollen wir fördern und weiter stärken.“ Gleichzeitig werden spielerisch Techniken und Wissen vermittelt. Dabei lernen die Kinder ihren Körper und ihre Fähigkeiten besser kennen, aber auch ihre Grenzen.

Von stabiler Seitenlage bis Verbandskastenrennen

(Bild: Pflasterfüchse)

Bei den Kursen unterstützen zwei Handpuppen – die namensgebenden Füchse Freddie und Fine. „Freddie ist manchmal frech und ungestüm und Fine muss dann immer hinterher und ihn retten. Manchmal verletzt sie sich aber auch selbst“, erzählt Beate Niehörster. Dann sind die Kinder an der Reihe, Erste Hilfe zu leisten. Vorschulkinder können viel tun: „Sie sind motorisch oft schon sehr weit und können Pflaster kleben, Verbände anlegen, und vorsichtig mit einer Verletzung umgehen“, sagt Wiemann. Mit Bewegungsspielen wie einem Verbandskastenrennen animiert sie die Kinder zum Mitmachen. Dabei lernen sie unter anderem, wie man den Notruf wählt, wie man Erwachsene informiert, oder wie die stabile Seitenlage funktioniert. „Wichtig ist, dass Kinder sich erst einmal trauen zu helfen, dass sie auf verletzte Menschen zugehen und keine Angst haben, etwas falsch zu machen“, meint Niehörster. Manche Kinder sind eher schüchtern. „Dann legen wir uns selbst einen Kopfverband an, um zu zeigen: So einfach geht das.“

Neue Runde im RheinStart-Sponsoring 

Die RheinEnergie-Sponsoringplattform RheinStart unterstützt nachhaltige Ideen aus ihrem Versorgungsgebiet. Zweimal jährlich findet das RheinStart-Voting statt - dabei werden jeweils 30.000 Euro ausgeschüttet. Reicht noch bis zum 8. November 2023 euer nachhaltiges Projekt ein und nutzt die Chance auf bis zu 3.000 Euro Sponsoring der RheinEnergie! Vom 10. bis 16. November 2023 findet dann ein einwöchiges Voting statt.

Kurse für junge Eltern

Kennengelernt haben sich die promovierte Biologin und Naturpädagogin Wiemann und die Pharmazeutisch-technische Assistentin und Heilpraktikerin Niehörster vor einigen Jahren auf einem Seminar. Gemeinsam absolvierten sie die Ausbildung zu Erste-Hilfe-Trainerinnen und gründeten 2020 die Pflasterfüchse.

Neben den Kinderkursen bieten die beiden auch Kurse für Erwachsene an und veröffentlichen Fachbeiträge auf ihrer Internetseite. Mitte Oktober 2023 starten die Pflasterfüchse zudem Kurse für besonders lerninteressierte Kinder in Kooperation mit dem Hochbegabten-Zentrum HBZ Rheinland. „Das ist für uns insofern besonders, als es unzählige Unterstützungsangebote für lernschwache und benachteiligte Kinder gibt, aber nur wenige Fördermöglichkeiten für Lernstarke, besonders in den Schulen“, erklärt Niehörster.

Coaching und Finanzspritze durch RheinStart

Die beiden Gründerinnen hatten vor zwei Jahren schon einmal bei unserem Sponsoring-Programm RheinStart mitgemacht, aber nicht gewonnen. „Gegen die Projekte, die einen großen Unterstützerkreis aktivieren konnten, hatten wir damals keine Chance. Aber als wir davon gehört haben, dass es in diesem Jahr erstmals ein Crowdfunding bei RheinStart gibt, fanden das super und mussten einfach mitmachen“, sagt Kathi Wiemann.

Und das mit Erfolg: Sie schafften es im Voting zwar nicht unter die ersten zehn Projekte, die jeweils bis zu 3.000 Euro erhalten haben. Dafür waren sie im anschließenden Crowdfunding erfolgreich. „Wir haben als Ziel 2.100 Euro ausgerufen und haben natürlich gehofft, dass wir ausreichend Unterstützerinnen und Unterstützer finden“, berichtet Wiemann. Am Ende haben sie 2.150 Euro über das RheinStart-Crowdfunding einsammeln können – genug, um jetzt weiter mit den Pflasterfüchsen durchzustarten.

Besonders wertvoll waren dabei die Tipps und Hinweise, die die beiden im Coaching bekommen haben. Jedes Projekt kann einmal vor der Voting-Phase und einmal vor dem Crowdfunding ein Coaching in Anspruch nehmen. Das Ganze findet dann bequem online statt. RheinStart arbeitet dazu mit den Coaches von FAIRPLAID zusammen, die eine große Expertise fürs Crowdfunding mitbringen. „Sie haben uns hilfreiche Tipps gegeben, wie wir Unterstützer anregen können, über welche Kanäle wir wie sinnvoll kommunizieren können und wann wir vielleicht noch einmal an das Voting oder Crowdfunding erinnern sollten“, sagt Niehörster. Neben den strategischen Tipps und Tricks wird auch ein Grafikgenerator zur Verfügung gestellt, um zum Beispiel kleine Plakate selbst zu gestalten. „All das hat uns für das Crowdfunding-Ziel sehr geholfen. Aber auch über RheinStart hinaus profitieren wir jetzt immer noch von den nützlichen Hinweisen.“

Kinder lernen an Stofffiguren, wie man einen Verband richtig anlegt. (Bild: Pflasterfüchse)

Erste Hilfe zum Nachlesen – kindgerecht mit Illustrationen

Künftig wird es die spannenden Erlebnisse der beiden Pflasterfüchse auch zum Lesen geben. Denn mit dem Geld aus der RheinStart-Crowd soll ein Kinderbuch finanziert werden. „Mein Sohn fragte mich nach einem Merkheftchen für Erste Hilfe. Aber für Kinder und Jugendliche gibt es leider kaum altersgerechte Bücher zu diesem Thema – das möchten wir gerne ändern“, verspricht Kathi Wiemann.

Lustige Comics sollen die Geschichte von Freddie und Fine und die Erste-Hilfe-Maßnahmen veranschaulichen. Die Pflasterfüchse arbeiten deshalb mit dem Kölner Professor für Illustration, Leo Leowald, zusammen. Der Illustrator von der ecosign Köln hat bereits die beiden Pflasterfüchse für die Website entworfen.

Das Team sammelt derzeit schon Ideen für das Buch. „Freddie und Fine werden viele spannende Abenteuer erleben und sich gegenseitig in jeder misslichen Lage helfen“, freut sich Wiemann. Ein paar kurze Texte hat sie auch schon geschrieben. Inspirationen hole sie sich im Alltag, in Sachbüchern und bei der Arbeit mit den Kindern selbst: „Bei einem Kurs habe ich gefragt, warum wir denn überhaupt eine Haut haben? Und ein Kind antwortete wie selbstverständlich: Damit das Blut nicht aus dem Körper fließt.“ Diese und ähnliche Anekdoten wird sie in den nächsten Monaten zu kleinen Geschichten ausarbeiten.

Über das Sponsoringprogramm RheinStart

RheinStart ist Teil des RheinEnergie-Programms „Energie & Klima 2030“ und richtet sich an Bildungseinrichtungen, gemeinwohlorientierte Initiativen, eingetragene Vereine, Start-ups und Existenzgründer. Die eingereichten Projekte müssen einen deutlichen Bezug zu mindestens einem von sieben ausgewählten Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen haben. 

NEU: Crowdfunding im Frühjahr 2024 mit zusätzlichem Fördertopf

Wer beim Voting kein Glück hatte, noch weitere finanzielle Mittel benötigt oder einfach lieber ein Crowdfunding machen möchte, der kann mit der RheinStart-Crowd Gelder für seine nachhaltige Idee sammeln. Für die RheinStart-Crowd stellen wir einen zusätzlich Fördertopf mit 10.000 Euro zur Verfügung. Für die nächste RheinStart-Crowd könnt ihr euch bis zum 28. Februar 2024 auf RheinStart-Crowd.org registrieren. Ab dem 4. März findet eine dreiwöchige Crowdfundingphase statt. Auf dem Weg zum Crowdfunding bieten wir kostenlose Coaching-Seminare an, damit ihr euer Ziel auch erreicht.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Wiederaufbauhilfe für die Ukraine: Wir unterstützen mit Know-how

Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine löste vor zwei Jahren eine große Welle der Solidarität auch bei uns im Unternehmen aus. Viele Kolleginnen und Kollegen haben privat Geld oder Sachen gespendet, auch die RheinEnergie und die SWK haben sich intensiv beteiligt. Neben der finanziellen Unterstützung liefern wir zusätzlich auch Know-how und helfen damit den Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Energieversorgung.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
26Dez

Kamelle und Alaaf: Neues aus der RheinEnergie-Kamellebud!

Knallbunt wie Konfetti, dazu noch vegetarisch und halal – so sind dieses Jahr unsere Kamelle für die Karnevalszüge in Köln und der Region. Schulen, Kindergärten und gemeinnützige Vereine im Versorgungsgebiet haben sich bei uns für Wurfmaterialpakete beworben und können nun Haribo-Pico-Balla-Tütchen in die gut gelaunte Zuschauermenge der Veedelszüge werfen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
05Dez

RheinStart-Crowd: Bewerbt euch jetzt mit eurem nachhaltigen Projekt!

Unsere Förderplattform RheinStart bietet wieder ein Crowdfunding an – und wir fördern die Aktion erstmals mit 10.000 Euro. Noch bis zum 28. Februar 2024 habt ihr die Chance, euch mit eurer nachhaltigen Idee zu registrieren und von der Unterstützung zu profitieren. Was dabei wichtig ist, verraten wir euch hier.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
01Dez

RheinStart-Gewinner „CLIMB HIGH!“: Mehr Begegnung für Inklusion

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung haben wir einen unserer zehn aktuellen RheinStart-Gewinner besucht: „CLIMB HIGH!“ setzt sich für Inklusion ein und ermöglicht Menschen mit und ohne Behinderung das Klettern. Wir waren bei einer Kletterstunde mit dabei.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

E-Power für das Tierheim Köln-Dellbrück

Eine Spende für die Zukunft: Das Tierheim Köln-Dellbrück stand vor der Herausforderung, kostengünstige Lademöglichkeiten für ihre neuen Elektrofahrzeuge zu finden. Gemeinnützige Organisationen haben oft begrenzte Mittel, und die Anschaffung von Ladestationen kann eine finanzielle Hürde darstellen. Durch die Zusammenarbeit mit unserer Abteilung Unternehmensentwicklung konnten wir jetzt eine tolle Lösung finden.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
13Dez