Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen
Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen

So kommt ihr jederzeit gut durch die Energiekrise.

Minikraftwerk auf Balkonien

Jennifer
Jennifer
blog
Dienstleister der RheinEnergie montieren ein Balkonkraftwerk mit PV-Modulen. (Bild: RheinEnergie)

Mit den platzsparenden Solarmodulen, die für Mieter und Eigentümer gleichermaßen nutzbar sind, lassen sich Balkone, Terrassen, kleine Dachflächen oder Außenwände ausstatten. 

Was können die kleinen Balkonkraftwerke?

Eine Mini-PV-Anlage liefert eine Maximalleistung von 600 Watt Ökostrom. Was bei einem durchschnittlichen Strompreis von 37 Cent pro Kilowattstunde eine jährliche Ersparnis von 200 Euro ausmacht. Nach vier bis sechs Jahren hat sich die Investition amortisiert. Die Module sind in der Regel auch für Laien leicht zu montieren. Bei so genannten Plug-and-play-Anlagen muss lediglich der Stecker eingesteckt werden.

Balkonkraftwerke sind platzsparend und rechnen sich vor allem bei Balkonen mit Süd-Ausrichtung. (Bild: AdobeStock)

Achtung bei der Einspeisung

Die Einspeisung ins Stromnetz ist über einen handelsüblichen Schuko-Stecker in Deutschland nicht normkonform. Elektriker oder Elektrikerinnen sollten einen speziellen, sogenannten Wieland-Stecker installieren und zudem das Stromnetz der Wohnung prüfen, um Überlastungen auszuschließen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Stecker-Solaranlagen keine behördliche Genehmigung brauchen und lediglich beim örtlichen Netzbetreiber – z.B. mithilfe dieses Formulars – angemeldet werden müssen.

Falls Sie sich unsicher sind oder Fragen rund um dieses Thema haben, kontaktieren Sie uns gerne und buchen Sie einen kostenfreien Beratungstermin auf unserer Internetseite www.treffpunkt-solar.de/balkon-pv-anlagen.

Alle Vorteile von PV-Anlagen für den Balkon im Überblick

Platzsparend 

Die PV-Module für den Balkon gibt es in verschiedenen Größen. Zwei Standard-Solarmodule benötigen zum Beispiel eine Fläche von lediglich rund 2 x 1,70 Meter. 

Wirtschaftlich

Eine Anlage mit der Maximalleistung von 600 Watt spart jährlich rund 200 Euro (beim Strompreis von durchschnittlich 37 Cent). 

Leicht zu installieren

Viele Hersteller bieten Plug-and-play-Anlagen an. Damit die Anlage Strom produziert, muss lediglich der Stecker eingesteckt werden.

Schützen das Klima

Bei einer Lebenszeit von 20 Jahren spart ein einziges Standard-Modul rund 2,5 Tonnen CO2 ein.

Unbürokratisch

Stecker-Solaranlagen müssen nicht genehmigt werden. Eine Anmeldung beim Netzbetreiber genügt.

Kommentare
User
uwe

Hallo man braucht keine Wielandsteckdose es gibt kein Gesetz das dieses vorschreibt. VDE ist nur ein privater Elektroverein mehr nicht nicht der Gesetztgeber. Bitte informieren Sie die Leute Wahrheistgemäss, man kann es selbstverständlich das Balkonkraftwerk in eine Schuko Dose einstecken es passiert nix.

RheinEnergie
RheinEnergie

Hallo Uwe, wie im Text beschrieben, ist die Einspeisung ins Stromnetz über Schuko nicht normkonform. Das heißt: Der Verteilnetzbetreiber, in unserem Gebiet also die Rheinische NETZGesellschaft, definiert generelle Regeln für den Anschluss von Erzeugungsanlagen im Niederspannungsnetz. Dabei wird auf verschiedene DIN-Normen vom VDE verwiesen, die damit in diesem Verteilnetz gültig sind. Die für Balkonkraftwerke entsprechende VDE-Norm ist derzeit in der Überarbeitung und wir erwarten eine Vereinfachung, dass künftig ein Schuko-Stecker ausreichend ist. Bis dahin gilt eben diese Norm: https://www.vde-verlag.de/normen/0600175/din-vde-v-0628-1-vde-v-0628-1-2018-02.html

Schreib uns deinen Kommentar!

Intelligente LED-Technologie: Wir modernisieren die Beleuchtung bei Ford

Wir unterstützen den Automobilhersteller Ford bei der energieeffizienten Modernisierung seiner Kölner Produktionsstandorte. Im Laufe dieses Jahres werden wir bereits die vierte Produktionshalle am Standort Niehl mit smarter LED-Beleuchtung im Contracting ausstatten. Erfahrt hier, wie viel Energie und CO2 man damit sparen kann!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Haus dämmen, Teil 4 | Kellerdecke dämmen – nie mehr kalte Füße im Erdgeschoss

Das Wohnzimmer ist wohlig warm und ihr habt trotzdem immer kalte Füße? Dann ist eure Kellerdecke im Eigenheim höchst wahrscheinlich ungedämmt. Denn nichts tut Wärme lieber, als in den kalten, ungedämmten Keller abzuwandern. Hier erfahrt ihr alles, was ihr über Kellerdeckendämmung wissen müsst.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
25Dez

Von A bis G: Energieeffizienz-Klassen – Der Schlüssel zum nachhaltigen Alltag?

Das Bewusstsein für Umweltschutz und nachhaltige Ressourcennutzung wächst stetig. Einen Faktor bilden Energieeffizienz-Klassen. Doch warum sind diese Klassen von solch großer Bedeutung? Und wie können sie euch im Alltag unterstützen?

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
25Dez

Haus dämmen, Teil 3 | Dachdämmung – alles Gute kommt von oben?

Ein neues Dach ist teuer. Daher scheuen sich viele, die es nicht ohnehin müssen, über die Dämmung des Dachs nachzudenken. Wir verraten euch, für wen die Dachdämmung Pflicht ist, welche Möglichkeiten es gibt es und was ihr dabei beachten solltet.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
14Dez

Haus dämmen, Teil 2 | Fassadendämmung ­– zwei Fliegen mit einer Klappe

Mit einer Fassadendämmung lassen sich gleich zwei Ziele erreichen: Zum einen bleiben in der kalten Jahreszeit die Wände – richtig gedämmt – schön warm. Und zum anderen geben sie nach außen möglichst wenig Wärme ab. Wir erklären euch, wie das funktioniert.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
29Dez