Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

Katzen sind Weltmeister beim Stromsparen

Autor
Autor
blog

Millionen von Haustieren springen, schwimmen und krabbeln durch deutsche Haushalte. Knapp zwölf Millionen Katzen und sieben Millionen Hunden führen hierzulande die Beliebtheitsskala an. Doch welche Haustiere liegen in Sachen Energieverbrauch an der Spitze? Das hat nun erstmals der Energieanbieter E.ON ermittelt. Einige Haustiere, allen voran die exotischen, verbrauchen im Jahr mehr Strom als Kühlschrank, Waschmaschine und Fernseher zusammen. Positive Botschaft: „Die vertrauten Hunde, Katzen und Kleintiere erhöhen den Energieverbrauch kaum“, erklärt Uwe Kolks, Geschäftsführer von E.ON Energie Deutschland.

Platz 1: Katzen, Hunde, Hamster & Vögel

Wer die Energiekosten im Blick behalten möchte, ist mit Katze, Hunde, Hamster und Singvogel gut beraten. Für sie fallen so gut wie keine zusätzlichen Energiekosten an. Lediglich Katzen mögen es vor allem im Winter lieber etwas wärmer als kälter. Dafür muss nicht immer der Heizkörper hochgedreht werden. Ein gemütliches Plätzchen auf der Fensterbank oder dem Sofa reichen meist völlig aus. Auch wenn es wichtig ist, sich über die zusätzlichen Energiekosten zu informieren: Letztendlich sollten sie kein Entscheidungskriterium für oder gegen ein Haustier sein.

Überschrift

In Sachen Stromverbrauch sind Pferde mit rd. 100 Euro Kosten pro Jahr relativ genügsam (Foto: Adobe Stock).

Die Deutschen reiten gern – und halten sich rund 1,2 Millionen Pferde und Ponys. An Stromkosten werden dabei im Jahr rund 100 Euro für die Stallbeleuchtung und den elektrischen Weidezaun fällig. Hinzu kommen witterungsbedingte Energiekosten, vor allem in kalten Wintern. Bei Minusgraden müssen die Wassertränken beheizt werden, damit das Trinkwasser nicht gefriert. Wer im Winter mit dem Tier ausreitet, für den könnte zudem ein spezielles Solarium sinnvoll sein, um das nasse Fell zu trocknen. darüber hinaus können sich die Tiere aber problemlos auch an große Temperaturschwankungen anpassen. Energiespartipp: Beheizte oder gar gedämmte Ställe sind in der Regel daher nicht notwendig und reine Kostentreiber.

Platz 3: Aquarien-Fische

Knapp zwei Millionen Aquarien stehen in deutschen Haushalten. Vor allem die Größe des Beckens und die Fischarten entscheiden über die jährlichen Energiekosten. Wer eine Wassertemperatur von 28 bis 30 Grad halten muss, kann für ein 200 Liter-Becken mit rund 200 Euro Stromkosten pro Jahr rechnen. Hinzu kommen weitere Kosten für die Beleuchtung. Energiespartipp: Pflegeleichte Tiere wie Goldfische mögen es deutlich kühler, ihnen reichen mitunter 16 bis 18 Grad. Das halbiert die Energiekosten.

Platz 4: Terrarium-Tiere

Gecko und Co.verursachen bis zu 250 Euro Stromkosten pro Jahr (Foto: Adobe Stock).

Schlangen, Geckos und Schildkröten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Rund 800.000 Deutsche halten sich zuhause exotische Tiere. Ein Terrarium muss deren Lebensbedingungen hinsichtlich Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beleuchtung so gut wie möglich simulieren. Das schlägt sich entsprechend in den Energiekosten nieder und kann, beispielsweise für einen Gecko in einem zwei Meter langen und ein Meter hohem Terrarium, jährliche Stromkosten von 250 Euro ausmachen. Energiespartipp: Bei wärmeverwöhnten Reptilien aus den Tropen schlagen die Energiekosten stärker durch als für Arten aus gemäßigten Klimazonen. Hinzu kommen Stromkosten für die Beleuchtung. Hierfür gibt es mittlerweile LED-Alternativen mit noch hohem Anschaffungspreis, aber deutlich geringerem Energieverbrauch.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Intelligente LED-Technologie: Wir modernisieren die Beleuchtung bei Ford

Wir unterstützen den Automobilhersteller Ford bei der energieeffizienten Modernisierung seiner Kölner Produktionsstandorte. Im Laufe dieses Jahres werden wir bereits die vierte Produktionshalle am Standort Niehl mit smarter LED-Beleuchtung im Contracting ausstatten. Erfahrt hier, wie viel Energie und CO2 man damit sparen kann!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Unser Heizkraftwerk Merkenich: Fit für die Zukunft

Seit über 65 Jahren steht hoch im Kölner Norden unser Heizkraftwerk Merkenich. In dieser Zeit ist es oftmals modernisiert worden, um mit den Gegebenheiten der jeweiligen Zeit Schritt zu halten. Auch jetzt finden am Standort umfangreiche Modernisierungsarbeiten statt, die das Heizkraftwerk fit für die Zukunft machen werden.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
08Dez

Energieberatung dort, wo es darauf ankommt

Wie können wir Menschen in Not unterstützen? Wie können sozial schwache Haushalte in Köln entlastet werden – auch jetzt, wo die Energiekrise noch nachwirkt? Und wie lassen sich Strom- und Gassperren verhindern? Fragen wie diese werden auch auf politischer Ebene in Köln diskutiert – und wir unterstützen mit Know-how und konkreten Lösungen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
07Dez

Bäume – gesund, gut fürs Klima und in höchster Gefahr 

Ein Aufenthalt im Wald wirkt sich nachweislich positiv auf die Gesundheit aus. In Japan weiß man das schon seit den 1980er Jahren. "Shinrin Yoku" nennt sich dort die Gesundheitsmethode des Waldbadens – dem gezielten längeren Aufenthalt im Wald. Er wirkt stimmungsaufhellend sowie beruhigend und wirkt so Stress und Depressionen entgegen. Auch das Immunsystem soll vom Bad im Wald profitieren. Hauptsächlich liegt das an sogenannten Terpenen. Das sind Boten- und Duftstoffe, die von den Pflanzen im Wald produziert werden. 
 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
25Dez

Smart zur Energiewende: Zehn Jahre Virtuelles Kraftwerk

Strom entsteht in Kraftwerken, das weiß jedes Kind. Dass Kraftwerke auch virtuell sein können, dabei aber realen Strom erzeugen, wissen nur die wenigsten. Seit rund zehn Jahren besteht auch bei der RheinEnergie ein sogenanntes Virtuelles Kraftwerk (VK). Dabei bündelt das VK erneuerbaren Strom aus Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft, aber auch erdgasbetriebenen BHKW. Wie wir damit die Energiewende unterstützen, erfahrt ihr hier. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
09Dez