Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

Insektenfreundliches Licht – neue Leuchten für Nippeser Park

Anna
Anna
blog

Vorteil für Mensch und Tier

Die Bewohner des Clouth-Geländes in Köln-Nippes kommen nun auch im Dunklen sicher zur nächsten KVB-Haltestelle: Durch den Johannes-Giesberts-Park zwischen dem Neubaugebiet und der Stadtbahn-Station „Kinderkrankenhaus“an der Amsterdamer Straße führt seit Anfang des Jahres ein neuer, beleuchteter Weg.

Im Auftrag der Stadt haben wir die Laternen installiert. Da es sich beim Johannes-Giesberts-Park um ein Landschaftsschutzgebiet handelt, gab es dabei einige Auflagen zu beachten. So ist das Licht der Leuchten nur auf den neuen Gehweg gerichtet, damit kein Streulicht im Park entsteht, das die Tier- und Pflanzenwelt stören könnte. Und die Laternen sind so gebaut, dass sich in den Gehäusen keine kleinen Tiere verfangen können. „Außerdem spielt bei der Beleuchtung in Grünflächen die Lichtfarbe eine große Rolle“, erklärt Michael Kitzel, Leiter des Bereichs Öffentliche Beleuchtung. Im Johannes- Giesberts-Park sind LED-Leuchten mit einer Farbtemperatur von 3.000 Kelvin im Einsatz. Diese ziehen einer Studie zufolge Insekten weniger an als Leuchtmittel mit einer höheren Farbtemperatur. „Wir sprechen deshalb auch von insektenfreundlichem Licht“, sagt Kitzel. Die üblichen Straßenlaternen in Köln leuchten mit 4.000 Kelvin.

Nachts nur noch halb so hell

Zum Schutz der Insekten und um Energie zu sparen sind die neuen 50-Watt-Leuchten im Johannes-Giesberts-Park je nach Uhrzeit auch unterschiedlich hell: Ab 23.00 Uhr werden sie von voller Stärke auf 75 Prozent Lichtleistung heruntergeregelt, ab 1.00 Uhr in der Nacht auf 50 Prozent. Ab 5.00 Uhr bis zur Abschaltung der Straßenlaternen am Morgen strahlen sie dann wieder mit 100-prozentiger Leuchtkraft.

Die Technik für solche Dimmeffekte sei heutzutage in allen LED-Leuchten ab 50 Watt integriert, sagt Michael Kitzel. „Bei der Entscheidung, ob wir eine Laterne tatsächlich dimmen oder nicht, müssen wir aber immer zwischen Tier- und Umweltschutz, Energieverbrauch und Sicherheit für den Verkehr und die Kölner Bürger abwägen.“ Im Johannes-Giesberts-Park machen die gedimmten Lichter für Fußgänger und Radfahrer kaum einen Unterschied. „Es ist trotz heruntergeregelter Lichtleistung nicht düster auf dem Weg“, sagt Kitzel.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

EM-Spiel: Top oder Flop am Wasserverbrauch ablesen

Hättet ihr gedacht, dass wir während Fußballereignissen wie der derzeitigen Europameisterschaft wissen, ob ein Spiel spannend ist oder nicht, ohne es überhaupt akustisch oder visuell zu verfolgen? 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
20Dez

Intelligente LED-Technologie: Wir modernisieren die Beleuchtung bei Ford

Wir unterstützen den Automobilhersteller Ford bei der energieeffizienten Modernisierung seiner Kölner Produktionsstandorte. Im Laufe dieses Jahres werden wir bereits die vierte Produktionshalle am Standort Niehl mit smarter LED-Beleuchtung im Contracting ausstatten. Erfahrt hier, wie viel Energie und CO2 man damit sparen kann!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Unser Heizkraftwerk Merkenich: Fit für die Zukunft

Seit über 65 Jahren steht hoch im Kölner Norden unser Heizkraftwerk Merkenich. In dieser Zeit ist es oftmals modernisiert worden, um mit den Gegebenheiten der jeweiligen Zeit Schritt zu halten. Auch jetzt finden am Standort umfangreiche Modernisierungsarbeiten statt, die das Heizkraftwerk fit für die Zukunft machen werden.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
08Dez

Energieberatung dort, wo es darauf ankommt

Wie können wir Menschen in Not unterstützen? Wie können sozial schwache Haushalte in Köln entlastet werden – auch jetzt, wo die Energiekrise noch nachwirkt? Und wie lassen sich Strom- und Gassperren verhindern? Fragen wie diese werden auch auf politischer Ebene in Köln diskutiert – und wir unterstützen mit Know-how und konkreten Lösungen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
07Dez

Bäume – gesund, gut fürs Klima und in höchster Gefahr 

Ein Aufenthalt im Wald wirkt sich nachweislich positiv auf die Gesundheit aus. In Japan weiß man das schon seit den 1980er Jahren. "Shinrin Yoku" nennt sich dort die Gesundheitsmethode des Waldbadens – dem gezielten längeren Aufenthalt im Wald. Er wirkt stimmungsaufhellend sowie beruhigend und wirkt so Stress und Depressionen entgegen. Auch das Immunsystem soll vom Bad im Wald profitieren. Hauptsächlich liegt das an sogenannten Terpenen. Das sind Boten- und Duftstoffe, die von den Pflanzen im Wald produziert werden. 
 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
25Dez