12.07.2018 Anna

Von Poll nach Marienburg: Tunnelbohrer Marie-Polly ist am Ziel

Marie-Polly beim "Einflug in den Tunnel". Die Bergung erfolgt in der Nacht von Donnerstag, 12. Juli, auf Freitag, 13. Juli (Bild: RheinEnergie).

Lautes Knacken und Knirschen, ein Rumms - und der Durchbruch ist geglückt: „Marie-Polly“ ist wieder am Tageslicht. Unsere Tunnelbohrmaschine hat sich in den vergangenen fünf Wochen ohne Unterbrechung unter dem Rhein hindurch gegraben. Am vergangenen Dienstag war ihre Arbeit geschafft und die Zielgrube im Bayenthalgürtel erreicht.

Marie-Polly hat Gas gegeben. Sie war rund eine Woche früher fertig als geplant. Unsere Techniker bereiten nun die Bergung der fast 40 Tonnen schweren Maschine vor. Sie wird dafür „entrüstet“, d.h. in mehrere Teile zerlegt.

Video: Marie-Polly ist am Ziel

Die Bergung von Marie-Polly erfolgt voraussichtlich in der Nacht von Donnerstag, 12. Juli 2018, auf Freitag, 13. Juli 2018. Da für die Arbeiten ein 200-Tonnen-Kran und zwei Schwertransporter zum Einsatz kommen, muss der Bayenthalgürtel zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr in Fahrtrichtung Rheinufer im Bereich der Hausnummern 7 und 7a vollständig gesperrt werden. Für den Verkehr richten wir eine Umleitung über die Schönhauser Straße ein.

Vollgestopft mit Technik: Marie-Polly hat sich erfolgreich unter dem Rhein hindurchgebuddelt.

In dem von Marie-Polly gegrabenen 722 Meter langen Tunnel beginnen nach der Bergung die Leitungsbauarbeiten. Anschließend wird der Düker verfüllt. Er ist dann nicht mehr zugänglich. 

Dem Dükerbau vorangegangen ist im Jahr 2017 bereits die Verlegung einer neuen Trinkwasser-Transportleitung im Bayenthalgürtel. An diese rund 830 Meter lange Leitung wird unser Düker im Linksrheinischen nach seiner Fertigstellung angeschlossen. Im Rechtsrheinischen entsteht derzeit noch eine Verbindung von den Poller Wiesen zu unserem Wasserwerk Westhoven.  Die Trasse dieser neuen Trinkwasser-Transportleitung erstreckt sich auf einer Länge von rund 3,1 Kilometern. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Oktober 2019.

Ende 2019 sollen unsere beiden bislang getrennten Kölner Trinkwassernetze dann miteinander verbunden sein.

 

Das ZDF hat eine schöne Reportage über unsere Arbeiten gedreht: zum Beitrag in der ZDF-Mediathek





Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!