20.12.2019 Janine

Volle Power für die Kölner Weihnachtsmärkte

500.000 LED-Lichter leuchten am Weihnachtsmarkt am Kölner Dom (Bild: Getty Images)

Einen heißen Glühwein in der einen Hand, Knoblauchbrot in der anderen und den Sternenhimmel über dem Kopf – rund sechs Millionen Menschen besuchen jedes Jahr die Kölner Weihnachtsmärkte. Doch ohne Licht wäre das alles nichts. Die Energie dafür kommt von uns.

Als Energieversorger für Köln kümmern wir uns darum, dass in der Stadt die Lichter brennen. Gerade zur Weihnachtszeit ist dies eine schöne Aufgabe, denn mit dem Lichterglanz kommt die Weihnachtsstimmung. Dafür, dass die Weihnachtsmärkte Strom bekommen, sorgen unsere Kollegen vom technischen Service.

„Das Jahr über kümmern wir uns um das Thema Messeinrichtungen für Strom und die kurzfristigen Netzanschlüsse. Das heißt, wir schließen jährlich Hunderte Baustromkästen an das Stromnetz an. Im Oktober beginnt die heiße Phase. Dann bauen wir für alle Weihnachtsmärkte in der Stadt rund 45 Zähler ein. Ab dem 27. Dezember muss dann wieder alles abgebaut werden“, berichtet Andreas Koroll, Koordinator Strom beim technischen Service. Dabei reichen die Stromstärken von 63 Ampere bei einem kleinen Weihnachtsmarkt an der Venloer Straße in Ehrenfeld bis zu 1.000 Ampere für den Weihnachtsmarkt am Dom mit seiner charakteristischen Sternenform.

Das sind die schönsten Weihnachtsmärkte in Köln

  • Markt der Engel (auf dem Neumarkt):
     98 Stände, 4.500 qm Fläche, 150.023 kWh Verbrauch, 140.000 LED-Lichter, Sternenhimmel aus mehr als 700 Papiersternen

  • Das Nikolausdorf (auf dem Rudolfplatz):
     60 Stände, 2.600 qm Fläche, 66.654 kWh Verbrauch, 120.000 LED-Lichter

  • Hafenweihnachtsmarkt (am Schokoladenmuseum):
     80 Stände, 3.800 qm Fläche, 48.000 kWh Verbrauch, 90.000 LED-Lichter

  • Markt der Heinzel (in der Altstadt):
     140 Stände, 5.700 qm Fläche, 346.165 kWh Verbrauch, 420.000 LED-Lichter, 1.800 qm große Eislaufbahn

  • Weihnachtsmarkt am Kölner Dom (Roncalliplatz am Dom):
     150 Stände, 4.600 qm Fläche, 119.619 kWh Verbrauch, 500.000 LED-Lichter, 25 Meter ist der höchste natürliche Christbaum in NRW groß

Der Veranstalter stellt bei uns einen Zählerantrag. Wir setzen uns anschließend mit den zuständigen Elektrofirmen zusammen und errichten in enger Absprache die Anschlüsse. In manchen Fällen sind auch ganze Netzstationen oder Kundenstationen notwendig“, sagt Koroll. Die Arbeit ist dabei in den vergangenen Jahren nicht weniger geworden. Immer mehr Weihnachtsmärkte – vor allem in den Veedeln – kommen dazu. Im vergangenen Jahr haben die Weihnachtsmärkte zusammengerechnet rund 742.000 kWh Strom verbraucht – so viel wie 250 Haushalte in einem ganzen Jahr.

Ökostrom für die Heinzel

In diesem Jahr ist der gesamte Markt der Heinzel erstmals klimaneutral und wird von uns ausschließlich mit Ökostrom versorgt. Mit Maßnahmen wie zum Beispiel kurzen Transportwegen, Mehrwegbechern sowie Müllvermeidung wird der Energieverbrauch so gering wie möglich gehalten. Darüber hinaus kommen ausschließlich energiesparende LED-Lampen zum Einsatz. Die entstandenen CO2- Emissionen für den Betrieb und den Auf- und Abbau werden kompensiert, indem in Partnerschaft mit „Plant for the planet“ Bäume gepflanzt werden.





Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!