19.08.2014 Gast

Hennes VIII. bezieht neues Zuhause im Kölner Zoo

Der rote Teppich, der vergangenen Sonntag im Kölner Zoo ausgerollt wurde, galt nicht etwa FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke oder der Torwartlegende Toni Schumacher, sondern dem wohl bekanntesten Geißbock der Stadt, Hennes VIII., der sein neues Zuhause bezogen hat

 

Als erster Geißbock in der FC-Geschichte lebt der achte Hennes nun nicht mehr im Widdersdorfer Stall, sondern im neuen Kleinen Geißbockheim, das dank des Engagements unseres Unternehmens im Kölner Zoo gebaut werden konnte.

  • Großer Bahnhof für kleinen Geißbock.

  • Als erster Geißbock in der FC-Geschichte lebt der achte Hennes nun nicht mehr im Widdersdorfer Stall, sondern im neuen Kleinen Geißbockheim im Kölner Zoo.

  • Hennes' neues Zuhause konnte dank des Engagements unseres Unternehmens gebaut werden.

  • Im Kölner Zoo lebt Hennes in artgerechter Haltung zusammen mit anderen Ziegen und Geißböcken und kann jederzeit von seinen Fans besucht werden.

„Wir freuen uns, mit dem Kleinen Geißbockheim unsere Partnerschaft mit Zoo und FC untermauern zu können. Darum engagieren wir uns fürs Geißbockheim en miniature ebenso, wie wir es im Großen fürs Stadion und den RheinEnergieSportpark tun“, so unser Vertriebsvorstand Uwe Schöneberg beim Richtfest im April.

Im Kölner Zoo lebt Hennes in artgerechter Haltung zusammen mit anderen Ziegen und Geißböcken und kann jederzeit von seinen Fans besucht werden.

Natürlich ist er aber auch weiterhin bei jedem Heimspiel des 1. FC Köln im Stadion dabei und bringt „seiner“ Mannschaft Glück. Während seiner Abwesenheit wird auf dem Kleinen Geißbockheim im Zoo eine FC-Fahne gehisst.

Dieser Beitrag stammt von unserer Kollegin Claudia Welkisch. Bei Fragen oder Anregungen könnt ihr sie unter c.welkisch@rheinenergie.com erreichen.

Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!