Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

Strom am Strom – für kleine und große Schiffe

Gesine
Gesine
blog

Kleine Kästen, große Wirkung: Seit Anfang 2015 haben die RheinEnergie und die Stadtwerke Düsseldorf über die gemeinsame Tochtergesellschaft RheinWerke sowie die Energiewendeplattform SmartCity Cologne mehr als ein Dutzend Landstrom-Terminals in den Häfen von Köln, Neuss und Düsseldorf aufgestellt. Allein zehn stehen bereits im Kölner Rheinauhafen. An jeder „Schiffs-TankE“ erhalten die andockenden Schiffe klimaschonenden Strom für die Versorgung an Bord. Die bislang häufig genutzten Dieselgeneratoren zur Stromerzeugung bleiben ausgeschaltet. Damit sind Lärm, Gestank und Luftverschmutzung durch Abgase und Feinstaub passé – gut fürs Klima und zur Freude der Anwohner und Spaziergänger entlang des Rheins. Pro Anlagestelle bleiben der Umwelt durch die Umstellung auf Landstrom jährlich rund 120 Tonnen CO2 erspart.

„Die Düsseldorfer Kollegen und wir haben die Bedeutung des Themas erkannt und beschlossen, mit unserer Tochtergesellschaft RheinWerke ein standardisiertes und praktikables Landstrom-System zu entwickeln, das ist uns gelungen“, sagt Dr. Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender der RheinEnergie. Vergleichbares gibt es in deutschen Häfen bis jetzt nur vereinzelt im Rahmen von Pilotprojekten.

Die RheinWerke bieten mit der Schiffs-TankE eine robuste, marktfähige und nutzerfreundliche Technik an. Geplant ist, die selbstentwickelten Stromtankstellen Häfen in ganz Deutschland anzubieten. In Köln und Düsseldorf werden die Landstrom-Anschlüsse gemeinsam mit dem Hafenbetreiber RheinCargo betrieben. Das neue Angebot dürfte viele Kunden finden: Allein in Köln, dem zweitgrößten Binnenhafen Deutschlands, gibt es pro Jahr weit mehr als 10.000 Schiffsbewegungen – Tendenz steigend. Viele Frachtund Tankschiffe, vor allem aber die jährlich rund 2.500 großen Hotelschiffe legen mitten in der Stadt an: am Rheinauhafen, am Altstadtkai, an der Bastei und in Deutz.

Realisieren das Projekt Schiffs-TankeE gemeinsam (v.l.): Dr. Udo Brockmeier, Vorstandsv. der Stadtwerke Düsseldorf AG, der Vorstandsv. der RheinEnergie AG, Dr. Dieter Steinkamp und Wolfgang Birlin, Geschäftsführer der RheinCargo GmbH.

Schwimmende Großverbraucher

Die Hotelschiffe hat die RheinEnergie besonders im Blick. Als schwimmende Großverbraucher benötigen sie rund 3.500 Kilowattstunden Strom am Tag – so viel wie ein vier-Personen-Haushalt im Jahr. Bei Frachtschiffen ist der Bedarf um ein Vielfaches geringer. „Hotelschiffe legen vergleichsweise lange an und müssen oft Hunderte Passagiere mit Strom versorgen. Wenn Landstrom hier die Verbrennungsmotoren ersetzt, ist für das Klima viel gewonnen“, sagt Ferdinand Mentzen, Projektleiter seitens der RheinEnergie.

Strom per SMS

Per Fingerzeig zum Stromanschluss: Künftige Landstrom-Kunden können sich einfach per SMS an der Schiffs-TankE an- und abmelden.

In Köln beziehen die Rheinschiffe einen klimaschonenden Strom-Mix aus den Photovoltaik-Anlagen und den effizienten Heizkraftwerken der RheinEnergie. Die Stromversorgung ist in der Startphase des Projekts sogar kostenlos, um das Angebot unter den Schiffern bekannt und attraktiv zu machen. Die eigens selbstentwickelten Anschlusskästen überstehen Hochwasser schadlos und der Zugang zum Strom ist für die Schiffseigner denkbar einfach. „Sie können sich per Handy registrieren und die Stromterminals bei Bedarf ganz einfach per SMS öffnen“, so Ferdinand Mentzen. Für Fahrgäste und Besatzungen wird es mit der Umstellung auf Landstrom deutlich ruhiger an Bord, die Betriebskosten sinken. Ferdinand Mentzen ist überzeugt: „Landstrom macht den Hafenstandort Köln noch attraktiver.

Die RheinWerke GmbH

Das 2013 gegründete Gemeinschaftsunternehmen der RheinEnergie AG und der Stadtwerke Düsseldorf AG nutzt Chancen und meistert Herausforderungen der Energiewende in regionaler Kooperation. Gemeinsam mit ihren Partnern und Kunden planen und realisieren die RheinWerke Energiewende-Projekte vor allem in Nordrhein-Westfalen, aber auch in ganz Deutschland. Der Fokus liegt auf den Handlungsfeldern Erneuerbare Energien, dem Ausbau klimaschonender Wärmeinfrastrukturen – insbesondere der Fernwärme – sowie der Entwicklung der Elektromobilität. Beide Energieversorger halten jeweils 50 Prozent der Gesellschaftsanteile und stellen jeweils einen Geschüftsführer.
www.rheinwerke.de

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Intelligente LED-Technologie: Wir modernisieren die Beleuchtung bei Ford

Wir unterstützen den Automobilhersteller Ford bei der energieeffizienten Modernisierung seiner Kölner Produktionsstandorte. Im Laufe dieses Jahres werden wir bereits die vierte Produktionshalle am Standort Niehl mit smarter LED-Beleuchtung im Contracting ausstatten. Erfahrt hier, wie viel Energie und CO2 man damit sparen kann!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Unser Heizkraftwerk Merkenich: Fit für die Zukunft

Seit über 65 Jahren steht hoch im Kölner Norden unser Heizkraftwerk Merkenich. In dieser Zeit ist es oftmals modernisiert worden, um mit den Gegebenheiten der jeweiligen Zeit Schritt zu halten. Auch jetzt finden am Standort umfangreiche Modernisierungsarbeiten statt, die das Heizkraftwerk fit für die Zukunft machen werden.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
08Dez

Energieberatung dort, wo es darauf ankommt

Wie können wir Menschen in Not unterstützen? Wie können sozial schwache Haushalte in Köln entlastet werden – auch jetzt, wo die Energiekrise noch nachwirkt? Und wie lassen sich Strom- und Gassperren verhindern? Fragen wie diese werden auch auf politischer Ebene in Köln diskutiert – und wir unterstützen mit Know-how und konkreten Lösungen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
07Dez

Bäume – gesund, gut fürs Klima und in höchster Gefahr 

Ein Aufenthalt im Wald wirkt sich nachweislich positiv auf die Gesundheit aus. In Japan weiß man das schon seit den 1980er Jahren. "Shinrin Yoku" nennt sich dort die Gesundheitsmethode des Waldbadens – dem gezielten längeren Aufenthalt im Wald. Er wirkt stimmungsaufhellend sowie beruhigend und wirkt so Stress und Depressionen entgegen. Auch das Immunsystem soll vom Bad im Wald profitieren. Hauptsächlich liegt das an sogenannten Terpenen. Das sind Boten- und Duftstoffe, die von den Pflanzen im Wald produziert werden. 
 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
25Dez

Smart zur Energiewende: Zehn Jahre Virtuelles Kraftwerk

Strom entsteht in Kraftwerken, das weiß jedes Kind. Dass Kraftwerke auch virtuell sein können, dabei aber realen Strom erzeugen, wissen nur die wenigsten. Seit rund zehn Jahren besteht auch bei der RheinEnergie ein sogenanntes Virtuelles Kraftwerk (VK). Dabei bündelt das VK erneuerbaren Strom aus Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft, aber auch erdgasbetriebenen BHKW. Wie wir damit die Energiewende unterstützen, erfahrt ihr hier. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
09Dez