Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

Rettung aus einem Schachtbauwerk – gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Köln

Eugen
Eugen
blog
Bei der Rettungsübung simulierte ein Kollege im Schachtbauwerk einen Unfall, infolgedessen er nicht mehr selbstständig aus dem Bauwerk rauskam. (Bild: RheinEnergie)

Gemeinsam mit der Höhenrettung der Feuerwehr Köln hat das Team Bau, Betrieb, Instandhaltung Fernwärme die Rettung eines verunglückten Kollegen aus einem Fernwärmeschacht geübt. Hier erfahrt ihr, wie genau so eine Übung abläuft und wie beide Seiten davon profitieren können. 

Das Fernwärmenetz in Köln ist rund 380 Kilometer lang. Tausende Kölner Haushalte beziehen ihre Wärme aus diesem Netz. Damit es auch so bleibt, muss das Netz ständig gewartet und wenn erforderlich repariert werden. Um diese Arbeiten auszuführen, sind im Fernwärmenetz sogenannte Schachtbauwerke verbaut. Techniker der RheinEnergie können darin hinabsteigen.

Arbeiten im Schachtbauwerk. (Bild: RheinEnergie)

Regelmäßige Übungen für den Ernstfall

Als Arbeitsplatz ist so ein Schachtbauwerk mitunter gefährlich. Dort ist es eng, und die Temperatureinwirkung kann stark steigen. Zudem herrscht dort eine veränderte Luftatmosphäre, welche aus Sicherheitsgründen vor Arbeitsbeginn kontrolliert und während der Arbeiten ständig überprüft werden muss. Alles Faktoren, die selbst Routinearbeiten erschweren können. Während ein Kollege im Schachtbauwerk arbeitet, fungiert ein zweiter Kollege als Sicherungsposten außerhalb des Bauwerks. Beide sind im ständigen Kontakt. Verunglückt der Kollege im Schachtbauwerk, darf der Sicherungsposten nicht in den Schacht hinabsteigen, sondern muss sofort die Feuerwehr zur Hilfe holen.

Genau dieses Szenario haben die Kollegen vom Fernwärmebetrieb gemeinsam mit der Höhenrettung der Kölner Berufsfeuerwehr in einem Fernwärme-Schachtbauwerk in der Kölner Südstadt geübt. Dabei simulierte der Kollege im Schachtbauwerk einen Unfall, infolgedessen er nicht mehr selbstständig aus dem Bauwerk rauskam. Der Sicherungsposten informierte die Berufsfeuerwehr, schilderte die Lage und verlangte nach der Höhenrettung.

Das Loading-Lift-System am Fernwärmefahrzeug. (Bild: RheinEnergie)

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde der verunglückte Kollege mit einem sogenannten Loading-Lift-System aus dem Schacht gerettet. Dieses System befindet sich am Fernwärmefahrzeug und wird eingesetzt, um schwere Lasten wie z. B. Pumpen oder Armaturen in das Schachtbauwerk abzulassen. Wird es zur Höhenrettung eingesetzt, erspart es der Feuerwehr einige Minuten Vorrichtzeit für das eigene Equipment.

Für die Rettung optimal vorbereitet sein

„Im Ernstfall zählt jede Sekunde. Deshalb üben wir gemeinsam mit der Höhenrettung der Feuerwehr diese Szenarien alle zwei Jahre. Dabei zeigen die Übungen immer wieder Handlungs- und Verbesserungspotenziale auf beiden Seiten auf, an denen wir durch gute Kommunikation und einen regelmäßigen Austausch zusammen mit der Feuerwehr arbeiten. Unser gemeinsames Ziel ist es, richtig und schnell zu handeln, wenn es darauf ankommt“, sagt Marcel Roßmair, Koordinator Qualitätssicherung im Fernwärmebetrieb der RheinEnergie.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Diese Karnevals-Promis haben bei der RheinEnergie gearbeitet (oder tun es noch)

Was haben Hans Süper, „Tommy“ Engel und „Erry“ Stoklosa gemeinsam? Richtig! Sie alle haben einige Jahre bei der RheinEnergie (bzw. GEW) gearbeitet. Wir verraten euch, wann und wo und welche Promis auch heute noch zur Belegschaft gehören.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
02Dez

Ununterbrochene Fernwärme, besonders im Winter

Wir produzieren Fernwärme – ununterbrochen. Und zwar mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das heißt, wir setzen Erdgas ein, um gleichzeitig Strom und Wärme zu erzeugen. Erfahrt hier, wie das funktioniert!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
17Dez

Bei Minusgraden – warum frieren die Kölner Trinkwasserleitungen nicht ein?

Das gab es schon lange nicht mehr. Eine Unwetterwarnung der Warnstufe drei für weite Teile Kölns und die Region. Der Grund: starker Schneefall. Schlittenfahren bei knackig-kalten Minusgraden wird manch einer denken. Wir haben uns indes gefragt, warum bei diesen Verhältnissen die Kölner Trinkwasserleitungen nicht einfrieren? Die Antwort ist so verblüffend wie einfach.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

Bei Gewitter: Stecker ziehen oder nicht?

Durch Blitzeinschläge entstehen in Deutschland jährlich Millionenschäden an Elektrogeräten. Konsequentes Steckerziehen schafft Abhilfe. Doch nur die wenigsten von euch mögen etwa auf ihre Lieblingsserie verzichten, während es draußen blitzt und donnert. Das müsst ihr auch nicht unbedingt.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
03Dez

RheinEnergieSTADION ist Europas größter Adventskranz

Zur Vorweihnachtszeit gehört ein Adventskranz für viele ganz selbstverständlich dazu. Auch für die Kölner Sportstätten. Mit einem handelsüblichen Modell geben sie sich aber nicht zufrieden. Im Gegenteil: Mit unserer Hilfe verwandeln sie das RheinEnergieSTADION in Europas wohl spektakulärsten Adventskranz. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez