Unser Trinkwasser
Unser Trinkwasser

Dat Wasser vun Kölle is joot.

Hip und teuer: Lifestyle-Getränk blk. soll Trinkwasser Konkurrenz machen

Gast
Gast
blog

blk. – die Kurzform von „black“ (schwarz) – ist der Name eines neuen Lifestyle-Getränks aus Amerika, dass Europa im Sturm erobern soll. Die Zutaten des Wundermittels: Mineralwasser und Fulvinsäure. Durch die Säure erhält das Wasser seine ungewöhnliche schwarze Farbe, behält aber die Konsistenz von reinem Wasser. Dennoch soll es alle Eigenschaften eines Energydrinks aufweisen – ganz ohne Koffein.

Acht Dollar pro 0,5 l Flasche

Obwohl das Getränk einen gewöhnungsbedürftigen Eindruck macht, vor allem farblich, ist die zugesetzte Fulvinsäure etwas ganz Natürliches: Die organische Säure ist mehrere Millionen Jahre alt und entstand durch die Zersetzung prähistorischer Pflanzen. Darüber hinaus sind dem Trendwasser aus Übersee zahlreiche Spurenelemente und die für unseren Körper wichtigen Elektrolyte beigefügt. Nach Herstellerangaben sorgt der hohe pH-Wert für einen ausgeglichenen Säurehaushalt im Körper. „Es ist mehr als Wasser“, beschreibt blk. sein Produkt vollmundig.

In den USA kann man das Getränk schon seit 2011 kaufen. Der Preis hat es in sich: Rund acht Dollar kostet ein halber Liter. Bald soll das trendige Wasser auch in zahlreichen europäischen Supermarktregalen stehen. Vorreiter ist Frankreich: Seit dem 20. Februar ist blk. dort bereits in ausgewählten Einzelgeschäften zu finden. Dort kostet ein halber Liter stolze 4,90 Euro.

Zusatznutzen von Fulvinsäure eher gering

Demnächst schwappt das schwarze Wasser auch in die Schweiz. Rund 26.000 Fans fiebern auf Twitter bereits dem Verkaufsstart entgegen. Bis auch wir in Deutschland unser schwarzes Wunder erleben, wird es dann wohl nicht mehr lange dauern.

Experten sehen den Hype aber kritisch. Denn der zusätzliche Nutzen von Fulvinsäure sei für den menschlichen Körper eher gering, so Ärztin Christine Gerbstadt gegenüber dem Magazin „Self“ - Und auch die Ernährungsberaterin Maaike Kruseman sagt: „Eine angemessene Menge Elektrolyte sind auch in normalem Leitungswasser enthalten.“

Was meint ihr?

Kann das Kölner Wasser mit dem schwarzen Trend-Getränk mithalten? Wir finden ja. Es ist frisch, klar und reich an Calcium und Magnesium – und noch dazu um einiges günstiger.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Sicherer Trinkwassergenuss im Urlaubsland – darauf müsst ihr achten

Dat Wasser vun Kölle es jot! Wie aber sieht es in Thailand, Tunesien oder Tirol aus? Was müssen wir beim Trinkwassergenuss im Urlaub beachten und in welchen Ländern können wir mit dem Wasser aus dem Hahn unbesorgt duschen, Zähne putzen oder es sogar trinken? Wir klären auf. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
28Dez

Gratis Wasser to go! Zwölf öffentliche Trinkwasserstellen für Köln

Seit 2020 gibt es in allen Kölner Stadtbezirken öffentliche Zapfstellen für Trinkwasser to go. Die entsprechenden Installationen sind abgeschlossen, die Hygiene aller Trinkwasserspender ist überprüft. Neben der Trinkwasserstelle am Eigelstein in der Kölner Innenstadt, die bereits im September des vergangenen Jahres installiert wurde, werden dann zehn, später elf weitere Anlagen sprudeln. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
15Dez

Unser Wasser ist die Härte

Verkalkte Armaturen und Haushaltsgeräte lassen einige Kölner an der Qualität ihres Wassers zweifeln. Doch woher kommt eigentlich der Kalk? Was könnt ihr gegen verkalkte Haushaltsgeräte unternehmen? Und ist das kalkhaltige Wasser eigentlich gesund?

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
09Dez

Wasser marsch in Köln-Nippes: Trinkwasserspender im Blücherpark eingeweiht

Wir haben im Blücherpark in Köln-Nippes zwei Trinkwasserspender in Betrieb genommen. Die versorgen Parkbesucher ab sofort mit frischem Leitungswasser. Die ersten Geschmackstests fielen äußerst positiv aus.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
09Dez

Turbinen in Trinkwasserleitung: Sauberer Strom aus der Röhre

In einer Haupttrinkwasserleitung der amerikanischen Stadt Portland fließt seit kurzem neben Wasser auch Strom. Den erzeugen in die Röhre eingesetzte Turbinen mithilfe der Wasserkraft. Doch die smarte Technik kann noch mehr.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
26Dez