Nachhaltig leben
Nachhaltig leben

Ein Ziel, viele Wege: Mit nachhaltigen Ideen den ökologischen Fußabdruck gering halten.

„eSchrott“-App: Elektroschrott entsorgen leicht gemacht

Autor
Autor
blog

In Deutschland fallen jedes Jahr rund eine Million Tonnen Elektroschrott an. Viel zu oft landen ausrangierte Geräte am nächsten Wegesrand oder über dunkle Kanäle auf illegalen Deponien. Dabei ist eine fachgerechte Entsorgung schnell gefunden. Der Rückgabefinder zeigt wo.

Der erste Griff am Morgen? Klar! Zum Smartphone. Den lästigen Klingelton abschalten. Der zweite? Zum Lichtschalter. Je nach Tages-/Jahreszeit. Der dritte? Zur Espressomaschine. Denn die muss schließlich aufwärmen, genau wie die Milch im Milchschäumer. Noch bevor wir am Morgen richtig wach sind, haben wir bereits ein halbes Dutzend Elektrogeräte in Gang gesetzt.

Eine Million Tonnen Elektroschrott pro Jahr

Davon lagern nach Schätzungen des Branchenverbandes Bitkom in jedem deutschen Haushalt durchschnittlich 50 Stück. In immer kürzeren Intervallen ersetzen wir die Geräte mittlerweile durch neue. Denn der Innovationsdruck ist enorm. Smartphones sind oft schon nach zwei Jahren veraltet, ein Notebook ruckelt spätestens nach vier Jahren merklich verlangsamt durch Web und Anwendung. Rund eine Million Tonnen Elektroschrott produziert Deutschland nach Schätzungen des Bundesverbandes Sekundärrohstoffe und Entsorgung jedes Jahr. Damit der nicht am nächsten Wegesrand oder über dunkle Kanäle auf Mülldeponien in Afrika oder Asien landet und dort die Umwelt belastet, muss er fachgerecht entsorgt werden.

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Dieser Inhalt wird von YouTube bereit gestellt.

Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen

Für das Smartphone oder das Notebook finden sich auf ebay zumeist noch dankbare Abnehmer. Bei der alten Mikrowelle oder der kaputten Waschmaschine sieht das schon anders aus. Wohin also mit den kaputten oder veralteten Elektronikgeräten?

In Köln bietet die AWB für große Geräte in haushaltsüblichen Mengen einen bequemen Abholservice. Alternativ können wir die Geräte zu einer der bundesweit 15.000 kommunalen Sammelstellen oder Recyclinghöfe bringen. Bei der Suche nach der nächstgelegenen Sammelstelle wird man außerdem hier fündig.

Die nächste Abgabestelle ist oft nur wenige Straßen entfernt (Bild: Screenshot).

Der Rückgabefinder geleitet Privathaushalte und Gewerbetreibende mit einer intuitiven Menüführung ausgehend vom zu entsorgenden Geräte zum nächstgelegenen Abgabepunkt. Er gibt dabei Auskunft über Adresse und Öffnungszeiten.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Ostern wie früher – nachhaltig und kreativ

Früher war nicht alles besser. Aber einiges deutlich nachhaltiger. Einfach, weil es keine andere Möglichkeit gab, oder Ressourcen knapp waren. Für das Osterfest kann man sich von „früher“ also durchaus inspirieren lassen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
03Dez

Solarradweg produziert Strom – bald auch in Köln?

Das Potential ist riesig. Radwege und Straßen könnten dank eines cleveren Belags künftig Strom produzieren. In den Niederlanden ist seit Oktober 2014 eine 70 Meter lange Teststrecke in Betrieb. SPD und Grüne wollen die Machbarkeit jetzt auch für Köln prüfen lassen.
 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
20Dez

Neusser Straße in Nippes: die smarteste Straße Kölns

Alle Welt redet von der Energiewende. Die kann nur mithilfe zukunftsweisender und energieeffizienter Technik gelingen. Unter Federführung der RheinEnergie kommt diese auf der Neusser Straße, der ersten Klimastraße Kölns, zum Einsatz. Mit Erfolg. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
26Dez

Neuer Eintrag Prima Klima mitten in der Großstadt – das Projekt „Bosco Verticale“ in Mailand

Wenn wir Kölner uns nach ein wenig Grün in der grauen Stadt sehnen, gehen wir in den Stadtwald, den Park oder fahren in die Eifel. Für Bewohner zweier Hochhäuser im Zentrum der Industriestadt Mailand ist es noch einfacher, ihre grüne Sehnsucht zu stillen: Sie müssen nur aus dem Fenster schauen (Foto: Paolo Rosselli).

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

Nachhaltige Stadtplanung in Köln-Mülheim: So machen wir das Veedel smart

Die Stadt Köln, mit der RheinEnergie und weiteren Unternehmen als Partner, hat den Zuschlag für das EU-Projekt „GrowSmarter“ erhalten: Fördermittel und viel Know-how fließen in intelligente Lösungen für eine ganzheitliche und nachhaltige Stadtentwicklung in Köln-Mülheim.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
20Dez