Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

Bei Gewitter: Stecker ziehen oder nicht?

Gesine
Gesine
blog
Bei solch einem Gewitter über Köln sollte man besser alle Stecker ziehen. Quelle AdobeSock.

Durch Blitzeinschläge entstehen in Deutschland jährlich Millionenschäden an Elektrogeräten. Konsequentes Steckerziehen schafft Abhilfe. Doch nur die wenigsten von euch mögen etwa auf ihre Lieblingsserie verzichten, während es draußen blitzt und donnert. Das müsst ihr auch nicht unbedingt.

Draußen blitzt und donnert es, drinnen läuft die Lieblingsserie, nebenbei surrt der Laptop vor sich hin und das Smartphone hängt am Ladekabel. Eigentlich sollten wir nun alle Netzstecker ziehen – heißt es. Ein gut begründeter Rat oder längst überholt? Leider trifft die alte Regel immer noch zu. Denn Blitzeinschläge können zu einer Überspannung im Stromnetz führen und den Elektrogeräten so übel zusetzen.

Durchschnittliche Stromstärke eines Blitzes: 20.000 Ampere

Dabei muss ein Blitz, dessen durchschnittliche Stromstärke 20.000 Ampere beträgt, nicht einmal ins eigene Haus einschlagen. Schon ein Einschlag in ein bis zwei Kilometer Entfernung kann ausreichend Spannung im Stromnetz erzeugen, um auch die heimischen Gerätschaften ins Jenseits zu befördern.

Und die Gefahr lauert nicht ausschließlich im Stromnetz. Auch wer bei Laptop und Fernseher vergisst, dass Antennen- bzw. Lan-Kabel zu ziehen, kann Pech haben. Denn auch hierüber kann die Spannung nach einem Einschlag in die Gerätschaften fließen und dort sensible Bauteile wie Prozessoren und Schaltungen zerstören.

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Dieser Inhalt wird von YouTube bereit gestellt.

Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zustimmen

Wer bei Gewitter nicht auf seine Elektrogeräte verzichten will, kann diese mit einer Steckdosenleiste, die einen integriertem Überspannungsschutz besitzt, absichern. Auch sie bietet im Ernstfall zwar keinen hundertprozentigen Schutz, dass kleine bisschen Restrisiko sichern die Hersteller aber mit einem zusätzlichem Versicherungsschutz ab. Alternativ kann ein Überspannungsschutz auch zentral am hausinternen Zählerschrank angebracht werden. Das setzt allerdings eine fachgerechte Installation voraus.

Bis dahin schützt die Gerätschaften bei Gewitter nur eines wirklich sicher: konsequentes Steckerziehen.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Diese Karnevals-Promis haben bei der RheinEnergie gearbeitet (oder tun es noch)

Was haben Hans Süper, „Tommy“ Engel und „Erry“ Stoklosa gemeinsam? Richtig! Sie alle haben einige Jahre bei der RheinEnergie (bzw. GEW) gearbeitet. Wir verraten euch, wann und wo und welche Promis auch heute noch zur Belegschaft gehören.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
02Dez

Ununterbrochene Fernwärme, besonders im Winter

Wir produzieren Fernwärme – ununterbrochen. Und zwar mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das heißt, wir setzen Erdgas ein, um gleichzeitig Strom und Wärme zu erzeugen. Erfahrt hier, wie das funktioniert!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
17Dez

Bei Minusgraden – warum frieren die Kölner Trinkwasserleitungen nicht ein?

Das gab es schon lange nicht mehr. Eine Unwetterwarnung der Warnstufe drei für weite Teile Kölns und die Region. Der Grund: starker Schneefall. Schlittenfahren bei knackig-kalten Minusgraden wird manch einer denken. Wir haben uns indes gefragt, warum bei diesen Verhältnissen die Kölner Trinkwasserleitungen nicht einfrieren? Die Antwort ist so verblüffend wie einfach.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

RheinEnergieSTADION ist Europas größter Adventskranz

Zur Vorweihnachtszeit gehört ein Adventskranz für viele ganz selbstverständlich dazu. Auch für die Kölner Sportstätten. Mit einem handelsüblichen Modell geben sie sich aber nicht zufrieden. Im Gegenteil: Mit unserer Hilfe verwandeln sie das RheinEnergieSTADION in Europas wohl spektakulärsten Adventskranz. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez

Platz schaffen für Neues – Rückbau der Dampfturbine am Zugweg

47 Jahre lang versorgte eine Dampfturbine von unserem Standort in der Südstadt aus die Kölnerinnen und Kölner zuverlässig mit Strom und Wärme. Im Jahr 2017 wurde sie außer Betrieb genommen. Jetzt wird sie von einem Spezialteam demontiert, um am Standort Zugweg Platz für Neues zu schaffen.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
28Dez