Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen
Die besten Tipps & Tricks zum Energiesparen

So kommt ihr jederzeit gut durch die Energiekrise.

Gut fürs Klima: So heizt ihr richtig

Autor
Autor
blog

1. Mal richtig Druck machen

Vor der ersten Inbetriebnahme nach den Sommermonaten solltet ihr den Wasserdruck in eurer Heizungsanlage checken. Wenn der Druck zu niedrig ist, kann nicht genug Wärme transportiert werden und die Heizung bleibt kalt. Den richtigen Druck könnt ihr am Druckmessgerät an eurer Heizungsanlage ablesen. Ist er zu niedrig, muss am Einlassventil über einen Schlauch Wasser nachgefüllt werden. Aber Vorsicht! Der Füllstandsanzeiger sollte maximal bis zum roten Bereich reichen.

So funktioniert das Manometer an der Heizungspumpe:

Der schwarze Zeiger gibt den aktuellen, tatsächlichen Druck an.

Der rote Zeiger kann statisch eingestellt werden und zeigt den Mindestdruck an.

Der grüne Bereich markiert den optimalen Druckbereich der Anlage.

Bei einigen Manometern gibt es bei einem Druck von zirka 2,5 bar zusätzlich eine rote Grenzmarke. Sie zeigt den Maximaldruck an.

2. Gluckern verboten

Wenn die Heizung gluckert, oder auch im voll aufgedrehten Zustand im oberen Bereich nicht richtig warm wird, befindet sich wahrscheinlich Luft in den Heizkörpern. Dies hat zur Folge, dass das Heizwasser nicht gleichmäßig verteilt werden kann. Abhilfe schafft ihr, indem ihr die Heizkörper entlüftet.

Und das geht so: Schaltet die Heizungsanlage ab und dreht anschließend alle Heizungsventile in Haus oder Wohnung auf. Füllt über das Einlassventil der Anlage Wasser nach (siehe Punkt 1). Nun entlüftet ihr nacheinander alle Heizkörper mit einem Spezialschlüssel (siehe Foto). Fangt dabei unbedingt mit dem Heizkörper im Keller an und wandert dann im Gebäude von Heizung zu Heizung immer höher (Wasser steigt nach oben). Der letzte Heikörper, den ihr entlüftet, sollte dann der im Dachgeschoss sein. Zwischendurch immer wieder den Wasserstand der Anlage überprüfen und ggf. Wasser nachfüllen. Wenn alle Heizungen entlüftet sind, Heizkörperventile zurückstellen und die Heizung wieder anmachen. Fertig.

3. Freie Bahn für warme Heizungsluft

Damit die warme Luft sich optimal im Raum verteilen kann, sollte die Heizung nicht mit Möbeln zugestellt, oder durch Vorhänge verdeckt sein. Also lieber alles ein paar Zentimeter abrücken und am besten auch auf dekorative Heizkörperverkleidungen verzichten.

4. Kühler ist cooler

In allen Zimmern die Heizung voll aufzudrehen ist Geldverschwendung und belastet unnötig das Klima. Damit ungenutzte Räume nicht auskühlen, sollten diese zwar beheizt werden, jedoch sind hier 12 Grad völlig ausreichend. Für Wohnräume empfehlen Experten 20 bis 21 Grad. In Küche, Schlafzimmer und Diele können es ruhig 2 Grad weniger sein. Grundsätzlich gilt: Es ist kostengünstiger, die Raumtemperatur konstant zu halten, anstatt die Heizung nachts herunterzudrehen.

5. Keine Energie zum Fenster rauswerfen

In den Heizungsmonaten herrscht „Kippverbot“! Denn durch dauerhaft gekippte Fenster kühlen nicht nur die Innenwände aus, sondern die warme Heizungsluft kann auch entweichen. Ihr heizt also die Straße und den Garten eurer Nachbarn, anstatt eure eigenen vier Wände. Daher lieber mehrmals täglich die Fenster komplett aufmachen (Stoßlüften) und dabei natürlich die Heizung abdrehen!

6. Ein Fall für die Profis

Einmal im Jahr solltet ihr eure Heizung von einem Fachbetrieb warten und reinigen lassen. Das lohnt sich gleich mehrfach: Es verlängert die Lebensdauer der Heizungsanlage und spart jede Menge Energie – und somit Geld.

7. Die Alte muss weg

Ist eure Heizung älter als 15 Jahre? Dann nichts wie raus mit ihr! Alte Anlagen haben nicht nur einen schlechten Wirkungsgrad, sondern sind meist auch noch völlig überdimensioniert. Moderne Heizgeräte hingegen verbrauchen bis zu 30 Prozent weniger Energie.

Welche Temperatur in welchem Raum?

  • Wohnzimmer: 20-22 °C
  • Schlafzimmer: 15-18 °C
  • Kinderzimmer: 20 °C (nachts eher 16-18 °C)
  • Küche: 16-18 °C
  • Badezimmer: 23 °C
  • Flur/Diele: 15 °C
  • Keller/Dachboden: 12 °C
Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Dämmen ist Klimaschutz

So kontrovers viele Klimaschutzmaßnahmen diskutiert werden – bei einer Sache kann man sicher sein, dass sie einen Beitrag zum Klimaschutz leistet: die Dämmung des Eigenheims. Doch wo fange ich mit der Dämmung an? Wir beantworten euch die wichtigsten Fragen. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
15Dez

Klimaschonend und sparsam: So heizt ihr richtig

Ein Großteil des Energieverbrauchs im Haushalt entfällt auf die Heizung. Wir haben einige Tipps für euch zusammengestellt, mit denen ihr beim Heizen die Umwelt und gleichzeitig euer Portemonnaie schonen könnt.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
31Dez

Der Tausendsassa: H2 als nachhaltiger Energieträger

Kann Wasserstoff als Energieträger das Klima schonen? Ja, er kann. Allerdings nur dann, wenn er – grün statt grau – mit erneuerbaren Energien gewonnen wird.
 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
06Dez

Minikraftwerk auf Balkonien

Mit den platzsparenden Solarmodulen, die für Mieter und Eigentümer gleichermaßen nutzbar sind, lassen sich Balkone, Terrassen, kleine Dachflächen oder Außenwände ausstatten. Erfahrt jetzt mehr über die Balkonkraftwerke!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
29Dez

Köln leuchtet nachhaltig

Wir sind für rund 85.000 Leuchten im Kölner Stadtgebiet verantwortlich. Damit deren Licht nicht nur zuverlässig, sondern auch klimaschonend scheint, setzen wir auf LEDs.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
03Dez