Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

380-Kilovolt-Freileitung über dem Rhein: Bänder schützen Vögel vor Kollision

Autor
Autor
blog

Da staunten die Fußgänger am Rhein und die Autofahrer auf der A59 nicht schlecht: In rund 70 Meter Höhe flog ein Helikopter immer wieder gefährlich nah an unsere neue 380-Kilovolt-Freileitung heran, die bei Leverkusen-Rheindorf den Rhein quert. Was aussah, wie eine riskante Flugübung, hatte aber einen ganz praktischen Hintergrund: Die Spezialisten der Rotorflug GmbH und der Westnetz GmbH haben auf einer Strecke von 1,4 Kilometern Vogelschutzbänder an der Hochspannungsleitung angebracht.

Bildergalerie: Bänder warnen Zugvögel vor Freileitung

Diese Bänder bewahren in den kommenden Jahren hunderte Greif-, Enten- und Singvögel, die den Rhein als Zugweg benutzen, vor dem Tod. Denn vor allem bei schlechter Sicht prallen viele Tiere gegen die Leitungen, weil sie sie zu spät erkennen. Oft sterben die Vögel bereits beim Aufprall oder verletzen sich an den Flügeln. Auch das bedeutet in der Regel ihren Tod, weil sie am Boden schnell zur Beute von Füchsen werden. Der Vogelschutz soll das verhindern. „Die Markierungen sind äußerst effektiv“, weiß Dr. Patrick Leopold von der Beraterfirma Grontmij, die am Bau der Freileitung mitgewirkt hat. „Bis zu 90 Prozent der Kollisionen lassen sich mithilfe der Markierungen verhindern“, so Leopold. Die Bänder an der Halterung bewegen sich im Wind und werden von den Tieren als Gefahr erkannt. Instinktiv steigen sie dann in die Höhe. Aus diesem Grund befestigt man die Markierung immer an der obersten Leitung. 520 Bänder, aufgeteilt auf 52 Halterungen, flattern zwischen Köln-Fühlingen und Leverkusen-Rheindorf fortan im Wind.

380-Kilovolt-Trasse verbindet Niehl 3 mit Höchstspannungsnetz

Die insgesamt sieben Kilometer lange Freileitung verbindet unser neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Niehl 3 zusammen mit einem neun Kilometer langen Erdkabel mit dem Höchstspannungsnetz in Opladen. Sämtlicher in Niehl 3 produzierter Strom lässt sich über die 380-Kilovolt-Trasse in das deutsche Verteilnetz einspeisen und damit überregional verteilen. Ende Juni 2015 floss zu Testzwecken erstmals Strom durch die Leitungen. Mit dem Kraftwerk, das wir am 1. September 2016 offiziel in Betrieb nehmen, leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende. Denn es kann flexibel auf wetterbedingte Schwankungen bei der Erzeugung Erneuerbarer Energie reagieren und diese ausgleichen. Die höchst effektive Anlage (86 Prozent des eingesetzten Brennstoffs werden in nutzbare Energie umgewandelt) liefert zudem Strom für eine Million Haushalte und klimaschonende Fernwärme für 30.000 Kölner Haushalte.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Smart zur Energiewende: Zehn Jahre Virtuelles Kraftwerk

Strom entsteht in Kraftwerken, das weiß jedes Kind. Dass Kraftwerke auch virtuell sein können, dabei aber realen Strom erzeugen, wissen nur die wenigsten. Seit rund zehn Jahren besteht auch bei der RheinEnergie ein sogenanntes Virtuelles Kraftwerk (VK). Dabei bündelt das VK erneuerbaren Strom aus Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft, aber auch erdgasbetriebenen BHKW. Wie wir damit die Energiewende unterstützen, erfahrt ihr hier. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
09Dez

Jobwelt Energiedienstleistungen: Unser Team stellt sich vor

Unsere Mitarbeitenden kümmern sich darum, Köln und die Region sicher und zuverlässig mit Energie, Wärme und Trinkwasser zu versorgen. Unsere Jobwelt bietet aber noch viel mehr: Das Team "next energy solutions" bietet bundesweit Energiedienstleistungen an, baut Wärme- und Kälteanlagen und kümmert sich ganzheitlich um unsere Kundinnen und Kunden in Industrie und Immobilienwirtschaft. In unserer Videoserie stellt sich das Team vor und liefert einen tollen Einblick in die vielseitige Arbeitswelt.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
11Dez

Diese Karnevals-Promis haben bei der RheinEnergie gearbeitet (oder tun es noch)

Was haben Hans Süper, „Tommy“ Engel und „Erry“ Stoklosa gemeinsam? Richtig! Sie alle haben einige Jahre bei der RheinEnergie (bzw. GEW) gearbeitet. Wir verraten euch, wann und wo und welche Promis auch heute noch zur Belegschaft gehören.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
02Dez

Ununterbrochene Fernwärme, besonders im Winter

Wir produzieren Fernwärme – ununterbrochen. Und zwar mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das heißt, wir setzen Erdgas ein, um gleichzeitig Strom und Wärme zu erzeugen. Erfahrt hier, wie das funktioniert!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
17Dez

Bei Minusgraden – warum frieren die Kölner Trinkwasserleitungen nicht ein?

Das gab es schon lange nicht mehr. Eine Unwetterwarnung der Warnstufe drei für weite Teile Kölns und die Region. Der Grund: starker Schneefall. Schlittenfahren bei knackig-kalten Minusgraden wird manch einer denken. Wir haben uns indes gefragt, warum bei diesen Verhältnissen die Kölner Trinkwasserleitungen nicht einfrieren? Die Antwort ist so verblüffend wie einfach.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez