Reingeblickt
Reingeblickt

Deep Dive hinter die Kulissen der RheinEnergie.

6 Dinge, die ihr wissen müsst, wenn ihr mit einem Kraftwerksingenieur sprecht

Gast
Gast
blog

Erdverkabelung, Leerrohrtrasse, Schubgruben… Wenn ihr bis hierhin nur Bahnhof verstanden habt und bei „Kraftwerk“ nicht unbedingt an Strom, sondern eher an die gleichnamige Band denkt und euch zum Stichwort „Muffen“ nur das dazugehörige Sausen einfällt – dann solltet ihr unbedingt weiterlesen!

Wir liefern euch die wichtigsten Daten, Zahlen und Fakten rund um das neue RheinEnergie-Kraftwerk Niehl 3 und machen euch zum König/zur Königin des nächsten nachbarschaftlichen Smalltalks. Denn immer nur übers Wetter reden, ist schließlich ziemlich langweilig…

1. CO2-Einsparwunder Niehl 3

Ingenieurisch: Niehl 3 hat ein CO2-Einsparungspotential von 400.000 Tonnen.

Smalltalk-Deutsch: Das neue RheinEnergie-Kraftwerk Niehl 3 spart in etwa so viele Tonnen CO2 ein, wie 36.300 Deutsche durchschnittlich im Jahr erzeugen.

2. Tierisch schwer und tierisch hoch

Ingenieurisch: Die Spulen unserer 380-Kilovolt-Erdkabel haben einen Scheibendurchmesser von vier Metern und ein Gewicht von 25 Tonnen.

Smalltalk-Deutsch: Die Kabel für den neuen Kraftwerksanschluss der RheinEnergie wurden auf Spulen geliefert, die so viel wiegen wie fünf Elefanten und so hoch sind wie eine ausgewachsene Giraffe.

3. Verdammt dicke Dinger

Ingenieurisch: Der Außendurchmesser der 380-Kilovolt-Kabel beträgt 122 Millimeter.

Smalltalk-Deutsch: Wusstest ihr schon, dass die Kabel, die die RheinEnergie derzeit verlegt, ungefähr so dick sind wie 32 Handyladekabel zusammen?

Kraftwerk Niehl 3. Quelle: RheinEnergie AG.

4. Niehl 3 heizt mächtig ein

Ingenieurisch: Dank Niehl 3 können 30.000 zusätzliche Haushalte ans Kölner Fernwärmenetz angeschlossen werden.

Smalltalk-Deutsch: Niehl 3 produziert so viel klimaschonende Fernwärme, dass damit ganz Lohmar versorgt werden könnte.

5. Niehl 3 lässt die Haare fliegen

Ingenieurisch: Niehl 3 hat eine Gesamtleistung von 450 Megawatt.

Smalltalk-Deutsch: Die Gesamtleistung von Niehl 3 ist so hoch wie die von 300.000 Haartrocknern.

6. Extrem lange Leitung

Ingenieurisch: Die neue Trasse ist mit neun Kilometern die längste erdverlegte 380-Kilovolt-Trasse, die in einer deutschen Stadt bislang verlegt wurde.

Smalltalk-Deutsch: Das 380-Kilovolt-Kabel für den Kraftwerksanschluss wird neun Kilometer durch Köln verlegt. Das ist so weit wie vom Kölner Dom über die Luxemburger Straße bis nach Hürth.

Niehl 3 - doppelt gut
Niehl 3 ist eine der modernsten und effizientesten Energieanlagen Europas und liefert nicht nur Strom, sondern dank der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung auch noch klimaschonende Fernwärme, die über Rohre direkt in die Kölner Haushalte transportiert wird.

Damit Niehl 3 jederzeit den gesamten Strom ableiten kann, benötigt es einen direkten Anschluss an das Höchstspannungsnetz im Kölner Umfeld. Hierfür wird ein 380-Kilovolt-Erdkabel vom neuen Kraftwerk zum Umspannwerk Merkenich verlegt .

Dort wechselt das Kabel vom Kölner Untergrund hoch in die Luft und wird über eine Freileitung bis nach Leverkusen-Opladen weitergeführt, von wo aus es schließlich eingespeist werden kann.

P.S.: Wenn ein Kraftwerksingenieur der RheinEnergie von einem „Düker“ spricht, dann meint er damit nicht das holländische Wort für Taucher, sondern die Unterquerungsleitung, mit der Stromleitungen unter dem Rhein hindurchgeführt werden, um Niehl 3 an das 110-Kilovolt-Netz anzubinden!

Kommentare

Keine Kommentare gefunden

Schreib uns deinen Kommentar!

Diese Karnevals-Promis haben bei der RheinEnergie gearbeitet (oder tun es noch)

Was haben Hans Süper, „Tommy“ Engel und „Erry“ Stoklosa gemeinsam? Richtig! Sie alle haben einige Jahre bei der RheinEnergie (bzw. GEW) gearbeitet. Wir verraten euch, wann und wo und welche Promis auch heute noch zur Belegschaft gehören.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
02Dez

Ununterbrochene Fernwärme, besonders im Winter

Wir produzieren Fernwärme – ununterbrochen. Und zwar mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das heißt, wir setzen Erdgas ein, um gleichzeitig Strom und Wärme zu erzeugen. Erfahrt hier, wie das funktioniert!

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
17Dez

Bei Minusgraden – warum frieren die Kölner Trinkwasserleitungen nicht ein?

Das gab es schon lange nicht mehr. Eine Unwetterwarnung der Warnstufe drei für weite Teile Kölns und die Region. Der Grund: starker Schneefall. Schlittenfahren bei knackig-kalten Minusgraden wird manch einer denken. Wir haben uns indes gefragt, warum bei diesen Verhältnissen die Kölner Trinkwasserleitungen nicht einfrieren? Die Antwort ist so verblüffend wie einfach.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
18Dez

Bei Gewitter: Stecker ziehen oder nicht?

Durch Blitzeinschläge entstehen in Deutschland jährlich Millionenschäden an Elektrogeräten. Konsequentes Steckerziehen schafft Abhilfe. Doch nur die wenigsten von euch mögen etwa auf ihre Lieblingsserie verzichten, während es draußen blitzt und donnert. Das müsst ihr auch nicht unbedingt.

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
03Dez

RheinEnergieSTADION ist Europas größter Adventskranz

Zur Vorweihnachtszeit gehört ein Adventskranz für viele ganz selbstverständlich dazu. Auch für die Kölner Sportstätten. Mit einem handelsüblichen Modell geben sie sich aber nicht zufrieden. Im Gegenteil: Mit unserer Hilfe verwandeln sie das RheinEnergieSTADION in Europas wohl spektakulärsten Adventskranz. 

weiterlesen
Weitere Beiträge
Bild
21Dez