16.11.2016 Adrian

Energieschub fürs Smartphone: Handy-TankEn an Neusser Straße installiert

In Nippes gibt es an den Handy-TankEn ab sofort kostenlos Ökostrom (Foto: RheinEnergie).

Einen leeren Smartphone-Akku muss in Nippes ab sofort niemand mehr fürchten. Denn dort haben wir drei Lademodule für Smartphones und Tablets installiert – unsere HandyTankEn. Das Beispiel könnte auch andernorts in Köln Schule machen.

Es passiert viel zu oft und häufig unverhofft: Im entscheidenden Moment versagt das Smartphone seinen Dienst, weil der Akku leer ist. Die dringende WhatsApp-Nachricht kann nicht mehr geschrieben, der sehnlichst erwartete Anruf nicht mehr angenommen werden. Auf diesem Umstand ließe sich nun mit einem Schulterzucken und einer „Dann halt später“-Einstellung reagieren. Für Digital Natives und andere mit ihrem Smartphone verwachsene Personen (dazu gehöre auch ich) bedeutet ein nicht einsatzfähiges Zweithirn mitunter einen totalen Kontrollverlust. Es sollen bei Betroffenen bereits heftige Reaktionen wie Schweißausbrüche und lähmende Orientierungs- und Fassungslosigkeit beobachtet worden sein... 

Video: Kölns erste Handy-TankEn sind in Betrieb

Wer in Nippes künftig Personen mit genannten Symptomen antrifft, kann ihnen schnell und unkompliziert helfen, indem er auf unser jüngstes Projekt in dem Veedel verweist. Dort haben wir nämlich drei Smartphone-Lademodule, unsere Handy-TankEn, in Betrieb genommen. Zwei der von uns entwickelten Module stehen in zentraler Lage neben Bänken an der U-Bahn-Station Florastraße, eine weitere ist am belebten Schillplatz installiert. Via USB-Anschluss lassen sich dort Smartphones und Tablets kostenlos aufladen. Eingebaute Solarpanels versorgen die Stationen umweltfreundlich mit Strom. Im Innern ist eine Batterie verbaut, die den Solarstrom speichert und bei Bedarf abgibt.

Smartphones und Tablets lassen sich via USB-Anschluss kostenlos aufladen (Foto: RheinEnergie).

Laut RheinEnergie-Projektleiter Holger Kahl ist der Standort ideal, um die Technik zu testen. „Zum einen gibt es dort jede Menge Publikumsverkehr, zum andern ist die Klimastraße ja dazu gedacht, innovative Technik zu erproben.“ Die Klimastraße in Köln-Nippes, ein Teilstück der Neusser Straße, ist das Versuchsfeld von SmartCity Cologne, unserer gemeinsamen Klimaschutzinitiative mit der Stadt Köln. Dort zeigen und erproben die Projektpartner, wie smarte Technik die Umwelt schützen und urbanes Leben vereinfachen kann. 

Sollten sich die Lademodule an der Klimastraße bewähren, könnten sie laut Holger Kahl auch an anderer Stelle in der Stadt aufgestellt werden.





Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!