14.04.2016 Claudia

Volksgarten – modernste Technik für des Kaisers alte Leuchten

Die Leuchtmittel verbrauchen mit 70 Watt pro Laterne nur halb so viel Energie wie die alten (Foto: RheinEnergie).

Der Volksgarten in der Kölner Südstadt hat vergangenes Jahr sein 125-jähriges Bestehen gefeiert. Genauso alt ist die historische Beleuchtungsanlage, die derzeit von unserer Abteilung „Öffentliche Beleuchtung“ saniert wird. Dem menschlichen Auge und der Umgebung schmeichtelt die Lichtfarbe der neuen Leuchtmittel. Insekten fliegen nicht so drauf – ihr Glück.

Die historischen Leuchten im Volksgarten stammen aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und sind damit die ältesten Leuchten Kölns – und die schönsten. Grund genug für unsere Kollegen von der Öffentlichen Beleuchtung, einen möglichst großen Teil der in die Jahre gekommenen Beleuchtung zu erhalten. 

Erstrahlt im neuen Glanz: das gusseiserne Wappen auf den Laternen (Foto: RheinEnergie).

Von den insgesamt sieben historischen Leuchten erhalten fünf eine Generalsanierung, die aus Sandstrahlung, Aufbereitung und Neulackierung besteht. Außerdem wird die veraltete Technik gegen moderne ausgetauscht, wobei ganz bewusst auf LED-Technik verzichtet wird. Stattdessen kommen Natriumdampf-Hochdrucklampen zum Einsatz, da diese nicht nur die gewünschte Lichtqualität und Lichtfarbe aufweisen, sondern auch deutlich weniger Mücken und Motten anziehen.

Sowohl die zwei historischen Leuchten, die nicht erhalten werden können, als auch acht weitere provisorische Leuchten aus den 1960er Jahren werden demontiert. Dort stellt die Kollegen neue Beleuchtungsmasten auf, die den historischen optisch sehr ähnlich sind und sich damit perfekt ins Erscheinungsbild des Parks einfügen.

Die Natriumdampf-Hochdrucklampen erzeugen ein angenehmes Licht und locken deutlich weniger Insekten an, als die zuvor verwendeten Lampen (Foto: RheinEnergie).

Die Erneuerung läuft in Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalpflege, dem Amt für Straßen und Verkehrstechnik sowie dem Amt für Grünflächen und Landschaftspflege, das eine 50-prozentige Teilfinanzierung übernommen hat.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, verbraucht die Beleuchtung mit 70 Watt pro Leuchte nur noch etwa halb so viel Energie wie die alte – ist dabei aber mindestens genauso schön.

Dieser Beitrag stammt von unserer Kollegin Claudia Welkisch. Bei Fragen oder Anregungen könnt ihr sie unter c.welkisch@rheinenergie.com erreichen.





Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!