19.01.2016 Ronja

So jeck war unsere Kostümsitzung im Maritim

Ein tolles Programm mit der Crème de la Crème des Kölner Karnevals bei unserer Kostümsitzung (Foto: RheinEnergie).

Karnevalssitzung an einem Montag? Geht das? Und ob! Wie immer war unsere Sitzung im Maritim ratzfatz ausverkauft und die Jecken standen, passend zum diesjährigen Sessionsmotto, ordentlich Kopf – dank sorgfältig zusammengestelltem Programm und neuem DJ, der den Partyabend im Foyer verlängerte.

Der Wochentag, an dem die Sitzung stattfindet, ist dem wahren Jeck egal. Wer die Sitzung kennt, weiß, dass unser Kollege und Literat Gerd Wodarczyk sich jedes Jahr ins Zeug legt, um die besten Künstler auf die Bühne zu holen – neben Funken und dem Kölner Dreigestirn versteht sich. Dieses Jahr brachten Brings, Paveier, Cat Ballou und Kasalla die bunte Menge im Großen Saal des Maritims zum Schunkeln und Tanzen. Dazwischen – zum Abkühlen, Lachen und Staunen – eroberten Bernd Stelter alias Der Werbefachmann, Guido Cantz als Mann für alle Fälle und die Tanzgruppe Sr.
Tollität Luftflotte die Bühne.

Neu in diesem Jahr war DJ Daniel Decker, der dafür sorgte, dass wieder ordentlich weitergefeiert wurde, nachdem die Bühne schon lange im Dunkeln lag. Bestens eingestimmt für die fünf tollen Tage, tanzte das jecke Volk schließlich nach Hause.

Kollektiver Kopfstand: unsere Kostümsitzung im Maritim

  • Wie immer war unsere Kostümsitzung im Maritim ratzfatz ausverkauft und die Jecken standen, passend zum diesjährigen Sessionsmotto, ordentlich Kopf (alle Fotos: RheinEnergie).

  • Dafür hat sich unser Kollege und Literat Gerd Wodarczyk wie jedes Jahr mächtig ins Zeug gelegt, um die besten Künstler auf die Bühne zu holen.

  • Mit dabei waren neben der Tanzgruppe Sr. Tollität Luftflotte ...

  • ... die Jungs von Cat Ballou, ...

  • ... die roten Funken, ...

  • ..., Brings, ...

  • ... Guido Cantz, ...

  • ... Bernd Stelter und ...

  • ... die Paveier.

Tradition seit 1953

Die jecke Party hat bei uns eine lange Tradition – seit 1953 findet sie jährlich statt. Gegründet hatte sich der erste Elferrat, damals unter den Namen „Energieköpp“, bereits ein Jahr zuvor. Initiator war Friedrich Schusters, lange Jahre Leiter unserer Kassenabteilung und Vorstandsmitglied der GEW-Musikkapelle. Diese war bis zu ihrer Auflösung auch Veranstalter der Sitzung. Die im Unternehmen verbliebenen Musiker sind als Köln Energie Konzertband aber nach wie vor bei unseren Karnevalssitzungen mit dabei. 

Dieser Beitrag stammt von unserer Kollegin Ronja Walther. Bei Fragen oder Anregungen könnt ihr sie unter r.walther@rheinenergie.com erreichen.

Wir sind kontaktfreudig. Schreibt uns!